Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Landräte werben auf der Grünen Woche
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Landräte werben auf der Grünen Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 27.01.2019
Die Landräte Torsten Uhe (r.) und Ralf Reinhardt schneiden mit der Rosenkönigin und Wittstocks Bürgermeister Jörg Gehrmann (l.) eine große Torte an. Quelle: Landkreis Prignitz
Perleberg/Berlin

Die Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin präsentieren sich am Donnerstag den Besuchern der Grünen Woche in der Brandenburg-Halle 21 in Berlin. Am Vormittag schnitten die beiden Landräte Torsten Uhe und Ralf Reinhardt eigens eine Torte an, die auf zwei Großereignisse verweist: Fontane 200 in Neuruppin und die Landesgartenschau in Wittstock.

Auf süße Art und Weise laden beide dazu ein, die Regionen neu zu entdecken – gemeinsam auf Fontanes Wegen. Immerhin besuchte der Schriftsteller Ende Mai 1887 auch Wilsnack, Quitzöbel und Rühstädt, um seine Wanderungen in einem Essay in der Zeitschrift „Zur guten Stunde“ zu veröffentlichen.

Der Elberadweg ist bei Touristen sehr beliebt

Die Grüne Woche nutzen der Fremdenverkehrsverein Prignitz sowie regionale Gastronomen und touristische Leistungsanbieter der Prignitz, um den Besuchern die Reiseregion zwischen Meyenburg und Rühstädt, Kyritz und Lenzen sowie Wittstock und Putlitz schmackhaft zu machen.

Nach wie vor genießt die Prignitz einen exzellenten Ruf als Radlerparadies. Dafür steht insbesondere der Elberadweg, der durch das Unesco-Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe-Brandenburg führt und nach wie vor zu den beliebtesten Fernradwegen Deutschlands gehört. Beim Radeln nach Zahlen können weitere Sehenswürdigkeiten beidseitig am Wegesrand erkundet werden.

Pilgerweg nach Bad Wilsnack

Neben dem Radeln hat sich ein ganz neuer Trend entwickelt: das Pilgern. Die Prignitz steht hier in guter Tradition. Schon im 14. Jahrhundert entwickelte sich Wilsnack zu einem europaweit bekannten Wallfahrtsort. Pilger suchten Heilung und Vergebung ihrer Sünden, bis die Reformation dem Bluthostienkult ein Ende bereitete. Zeugnis dieser Zeit ist die Wunderblutkirche Sankt Nikolai mit dem Wunderblutschrein aus dem 15. Jahrhundert.

Ein weiterer Pilgerweg in der Prignitz hat sich in den letzten Jahren vom Stift zu Heiligengrabe bis nach Alt Krüssow etabliert. Der „Annenpfad“ erfreut sich vor allem zu Ostern großer Beliebtheit.

Perleberg warb für das Rolandfest

Beim Prignitztag auf der Grünen Woche unterhielt das Dixieland Orchester der Kreismusikschule die Gäste mit stimmungsvollen Klängen. Die Stadt Wittenberge nutzte die Gelegenheit, um die 20. Elblandfestspiele, die am 12. und 13. Juli stattfinden, zu präsentieren. Die Stadt Perleberg warb für das Rolandfest, das 150-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr sowie für das Schulmusical „Becky Sharp“ des Gottfried-Arnold-Gymnasiums, das am 13. Juni Premiere haben wird.

Von MAZonline

Die Rekordwärme im vergangenen Jahr spiegelt sich auch in den Jahresendabrechnungen der Kunden der Stadtwerke Neuruppin wider, die das Unternehmen ab dem 26. Januar herausschickt. Die Mehrheit kann sich auf Rückzahlungen freuen.

26.01.2019

Zwei Männer wiesen das Personal auf vermeintliche Ladendiebe hin. Die warteten dann draußen auf die beiden Männer.

23.01.2019

Er wollte die Pin-Nummer haben und malträtierte deshalb sein Opfer mit einer Art Flammenwerfer. Dabei ließ er sich filmen. Dafür muss ein 28-Jähriger Wittenberger nun für Jahre ins Gefängnis.

23.01.2019