Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Lindows Ordnungsamt hat eine neue Chefin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Lindows Ordnungsamt hat eine neue Chefin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 13.01.2020
Manueala Schaefer ist seit Januar neue Chefin des Lindower Ordnungsamtes. Quelle: Andreas Vogel
Lindow

So ein Einstieg ist kaum zu toppen: Noch bevor Manuela Schaefer (39) offiziell zum Jahresbeginn Chefin des Lindower Ordnungsamtes wurde, durfte sie Mitte Dezember gemeinsam mit ihrer Vorgängerin Carmen Noack, die in den Ruhestand gegangen ist, den symbolischen Fahrzeugschlüssel für das fast 300.000 Euro teure Tanklöschfahrzeug, ein TLF 4000, an Manfred Mewes (62) und Marco Döring (44) überreichen.

Ein ganz neues Arbeitsfeld

Für Schaefer ist die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr ein ganz neues Arbeitsfeld. Zwar arbeitet die gebürtige Neuruppinerin, die nach der Trennung ihrer Eltern in Rheinsberg zur Schule gegangen ist, schon seit 1998 in der Lindower Amtsverwaltung. Doch mit der Feuerwehr hatte sie bisher wenig zu tun. Erst war sie im Sozialamt tätig, dann für sechs Jahre von der Verwaltung abgeordnet zum kommunalen Jobcenter, dem sogenannten Hartzamt, das sich um Menschen kümmert, die schon länger als ein Jahr einen neuen Job suchen.

Zwar kehrte Manuela Schaefer, die geschieden und Mutter zweier Töchter (10 und 13 Jahre) ist, 2010 wieder in die Lindower Amtsverwaltung zurück, doch dann arbeitete sie im Bauamt und später in der im Herbst 2017 eingerichteten Vergabestelle. Dort kümmerte sie sich um interne und öffentliche Ausschreibungen des Amtes und holte Angebote beispielsweise für Reparaturen ein.

Die ersten Abendtermine stehen

Nun leitet Manuela Schaefer, die seit knapp 20 Jahren in Lindow lebt, das Ordnungsamt. Die Behörde besteht aus vier Kollegen im Rathaus, die in Zusammenarbeit mit der Forst auch für die Baumpflege im Amt zuständig sind, sowie fünf Mitarbeitern im Bauhof, der sich um die Pflege in der Stadt, die Badestellen sowie um die Ordnung in der Kita, in der Schule sowie auf dem Friedhof kümmert. „Ich muss erst noch den Überblick finden, was alles in den Fachbereichen getan wird“, sagt sie.

Klar ist schon, dass sie nun einige Abendtermine übernehmen wird. Denn Aufgabe des Lindower Ordnungsamtes ist es seit Jahren, einen möglichst guten Kontakt nicht allein zur Feuerwehr in Lindow zu haben, sondern auch zu den anderen Wehren in Herzberg, Keller, Schönberg, Rüthnick und Vielitz. Schließlich ist das Amt auf das ehrenamtliche Engagement der Brandschützer angewiesen, wenn es darum geht, einen Brand zu löschen oder eingeklemmte Verletzte zu retten.

Deshalb hat sich Schaefer bereits die Termine für die Jahresdienstversammlungen der Freiwilligen Feuerwehren vorgemerkt. Diese treffen sich traditionell zu Jahresbeginn. Den Anfang machen am Freitag, 17. Januar, die Lindower Brandschützer, tags darauf wollen die Schönberger Feuerwehrleute das vergangene Jahr auswerten und beraten, auf welche Herausforderungen sie sich noch einstellen müssen. Möglicherweise gibt es bei diesen Treffen auch schon Informationen, wann die Kameraden ihre neue Einsatzbekleidung erhalten.

Fast 600 Euro für eine Garnitur

Dafür hat das Amt tief in die Tasche gegriffen und 100 neue Garnituren, bestehend aus Jacke und Hose, bestellt. „Das sind knapp 600 Euro je Garnitur“, sagt Lindows Amtswehrführer Enrico Herwy, der die Zusammenarbeit mit dem Amt lobt. Schließlich habe dieses auch dafür gesorgt, dass neue Rufmelder angeschafft werden konnten.

Herwy ist optimistisch, dass es mit der neuen Chefin des Ordnungsamtes keine Abstriche geben wird. „Das kriegen wir schon hin.“

Die ehemalige Amtsleiterin Carmen Noack (r.) und ihre Nachfolgerin Manuela Schaefer mit dem neuen Auto für die Lindower Wehr. Quelle: Andreas Vogel

Von Andreas Vogel

Der Branchen-Mindestlohn im Baugewerbe ist akut bedroht: Wenn bis Freitag keine Einigung erzielt wird, droht einem Großteil der rund 1600 Bau-Beschäftigten im Landkreis Ostprignitz-Ruppin der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro als unterste Verdienstgrenze.

13.01.2020

Die Bahn will ab Juni für 3,7 Millionen Euro die beiden Brücken am Neuruppiner Seedamm sanieren. Für die Zeit der Arbeiten soll ein Behelfsbahnsteig die Einschränkungen für die Fahrgäste lindern.

13.01.2020

Das Wetter hatte 2019 im Ruppiner Land und in der Prignitz viel zu bieten: ein trüber März, trockener April, kalter Mai, heißer Juni und ein feuchter Herbst. Der Hitzerekord von 1959 wurde geknackt – 38 Grad wurden gemessen.

13.01.2020