Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Von Ahne und Berkel bis Sawatzki
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Von Ahne und Berkel bis Sawatzki
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 14.08.2019
Imke Strauß stellte am Mittwoch in Neuruppin das Programm des neuen literarischer Bilderbogens vor. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Der deutschlandweit bekannte Literaturkritiker, Übersetzer und Journalist Dennis Scheck wird am 8. September in der Neuruppiner Stadtbibliothek die 24. Auflage des Literarischen Bilderbogens in Ostprignitz-Ruppin eröffnen. Das hat am Mittwoch Imke Strauß, die Koordinatorin des Kreismedienzentrums, verraten, als sie das Programm des „einzigartigen Literaturfestivals“ vorstellte.

Demnach hat Strauß, die vor knapp einem Jahr die Nachfolge von Karin Kloke als Chefin des Medienzentrums übernommen hat, etwa 80 Anfragen für die 13 Lesungen für Erwachsene gestellt. Wen Strauß fragen sollte, das haben ihr die Bibliothekare der neun öffentlichen Bibliotheken in Ostprignitz-Ruppin gesagt. „Sie wissen am besten, was sich die Leser wünschen“, so Strauß.

Uschi Brüning und Marion Brasch in Wittstock

Uschi Brüning gehört dazu. Die Jazz- und Soulsängerin, die aus Leipzig stammt und immer wieder gemeinsam mit Manfred Krug auftrat, hat in diesem Jahr ihre Autobiografie „So wie ich“ herausgebracht, die sie am 11. September in der Wittstocker Heilig-Geist-Kirche vorstellen wird.

In der Dossestadt, allerdings in der Bibliothek im Kontor, wird zudem ebenfalls die Radio-Eins-Moderatorin Marion Brasch zu erleben. Sie präsentiert am 25. September ihr neuestes Werk „Lieber woanders“, in dem es um Zufall, Schicksal und Schuld, aber auch um Verlust und Abschied geht.

Der Schauspieler Christian Berkel wird indes am 2. November in Fehrbellin zu erleben sein. Berkel, vielen aus der ZDF-Serie „Der Kriminalist“ bekannt, liest aus seinem Debütroman „Der Apfelbaum“. In der Familiengeschichte geht es um dem 17-jährigen Otto, der aus der Arbeiterklasse stammt, und der 13-jährigen Sala, die aus einer intellektuellen jüdischen Familie kommt.

Die Drehbuchautorin von „Weißensee“ in Kyritz

Auch Berkels Frau, die Schauspielerin Andrea Sawatzki, kommt in diesem Jahr zum Literarischen Bilderbogen. Sawatzki gehört nicht allein zu den bekanntesten deutschen Darstellerinnen, vielmehr schreibt sie auch schon seit mehreren Jahren. In der Kyritzer Stadtbibliothek wird Sawatzki am 9. November aus ihrem neuen Buch „Andere machen das beruflich“ lesen.

Vermutlich können nur die wenigsten etwas mit dem Namen von Annette Hess anfangen, doch die meisten dürften schon einen der Filme der Drehbuchautorin von „Weißensee“ sowie „Ku’damm 56“ und „Ku’damm 59“ gesehen haben. Nun ist Hess am 21. November im Kyritzer Möbelhaus Wagnitz zu erleben. In ihrem Romandebüt „Deutsches Haus“ stellt Hess die Frankfurter Auschwitzprozesse in den 1960er Jahren in den Mittelpunkt. Dabei wird eine junge Frau, die als Dolmetscherin eingesetzt ist, im Laufe der Verhandlungen mit der Vergangenheit ihrer eigenen Familie konfrontiert.

Für einen gewissen lokalen Kolorit wird indes Stephanie Turzer sorgen: Die einstige Lehrerin ist in Perleberg in der Prignitz geboren und aufgewachsen. Nachdem sie 2013 schon eine Pilgerreise durch Spanien nach Santiago de Compostela unternommen hat, pilgerte sie 2016/17 durch Brandenburg und hat darüber das Buch „Die Malerin vom Jakobsweg, Teil II Von der Schorfheide in die Prignitz“ geschrieben. Das stellt Turzer am 17. September in der Fehrbelliner Stadtbücherei vor.

Ahne liest in Heiligengrabe

Als eine der erfolgreichsten deutschen Autorinnen gilt Ulrike Schweikert nach ihrem Romandebüt „Die Tochter des Salzsieder“. In der Neuruppiner Stadtbibliothek wird Schweikert am 24. September aus „Die Charitè. Aufbruch und Entscheidung“ lesen. Dabei geht es um zwei Frauen im Berlin der ausgehenden Kaiserzeit, die um ihr Glück kämpfen.

Auch der 46. Rheinsberger Stadtschreiber, Ahne, der eigentlich Arne Seidel heißt, kehrt in die Region zurück. Ahne, der vor allem mit seinen „Zwiegesprächen mit Gott“ bekannt wurde, ist am 4. Dezember im Kloster Stift zum Heiligengrabe zu erleben.

Mit einer Ausnahme beginnen die Lesungen stets um 19.30 Uhr und kosten 12 Euro, ermäßigt, 10 Euro. Lediglich die Auftaktveranstaltung mit Dennis Scheck beginnt schon um 17 Uhr, der Eintritt kostet da 18 Euro, ermäßigt 15 Euro. Die Erlöse kommen dem Förderverein der öffentlichen Bibliotheken in Ostprignitz-Ruppin zugute. Karten gibt es ab sofort in den Bibliotheken.

 

Von Andreas Vogel

Der alte Flugplatz von Neuruppin ist voller Altlasten. Aber was liegt dort genau und wie teuer wäre eine Sanierung? Das wollen Neuruppin und das Land jetzt wissen. Sie wollen dort bauen – wenn das überhaupt geht.

14.08.2019

Jahrelang hat sich Neuruppin über die Bauruinen an der Mesche geärgert. Nun werden sie abgerissen für Neubauten. Die Prima-Gruppe will zwischen 5,5 und 6,5 Millionen Euro für 21 Häuser samt Gärten und Parkplätzen investieren.

14.08.2019

Rund 120 Schüler und einige Lehrer der Neuruppiner Evangelischen Schule wollen in Potsdam demonstrieren. Sie fordern, dass freie Schulen mehr Geld vom Land bekommen. Montessori-Schulen sind nicht dabei – finden die Forderung aber richtig.

15.08.2019