Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Medizin-Hochschule will Psychotherapeuten ausbilden
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Medizin-Hochschule will Psychotherapeuten ausbilden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 30.09.2019
Im Juni war Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (SPD) in Neuruppin und diskutierte mit Studenten der MHB über ihre Zukunft. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Die Medizinische Hochschule in Neuruppin arbeitet daran, ihr Studienangebot auszuweiten. Sie reagiert damit auf eine Entscheidung des Bundestages aus der vergangenen Woche. Neben dem Medizinstudium und dem Studium der Psychologie könnte die Hochschule schon bald ein eigenes Studium für Psychotherapeuten anbieten.

Der Bundestag hatte in der vergangenen Woche beschlossen, die lange umstrittene Ausbildung von Psychotherapeuten neu zu organisieren. Wer bisher als Psychotherapeut arbeiten wollte, musste zuerst ein Studium der Psychologie abschließen und dann eine weiterführende Ausbildung starten. Die dauerte in der Regel fünf Jahre und musste meist aus der eigenen Tasche bezahlt werden.

An dieser Regelung gab es seit Jahren Kritik. Jetzt hat der Bund festgelegt, dass die Ausbildung zum Psychotherapeuten künftig ein eigener Studiengang an einer Universität sein soll.

Schnellere Ausbildung ist wichtig

„Wir begrüßen das ausdrücklich“, sagt Eric Hoffmann, der Sprecher der Medizinischen Hochschule Theodor Fontane Brandenburg (MHB). Ziel müsste es sein, die Ausbildung deutlich zu verkürzen und die jungen Leute so schnell wie möglich dazu zu bringen, ihre Arbeit als Therapeut aufnehmen zu können.

Derzeit bietet die MHB in Neuruppin neben dem Studium der Humanmedizin auch ein Bachelor- und ein Masterstudium im Fach Psychologie an.

Eric Hoffmann ist Sprecher der Medizinischen Hochschule Brandenburg in Neuruppin. Quelle: Peter Geisler

175 Psychologie-Studentinnen und -Studenten sind zurzeit an der kommunalen Hochschule eingeschrieben, etwa 130 davon für den Bachelorabschluss, sagt Hoffmann.

Eigener Studiengang ab 2020 geplant

Die Zahl der Psychologie-Studierenden soll nach und nach weiter steigen. Etwa 300 sollen es nach der bisherigen Planung der Hochschule in einigen Jahren sein. Mit dem Wintersemester werden 60 junge Leute ihr Psychologie-Studium an der MHB neu beginnen.

Sie werden von der Umstellung, die der Bundestag beschlossen hat, allerdings noch nicht profitieren. Grundsätzlich hatte sich die MHB bei der Planung ihres Psychologie-Studiums schon auf die absehbare Reform eingestellt, sagt Eric Hoffmann: „Die Pläne wurden ja schon lange diskutiert.“

In diesem Winter wird es mit der Einführung des neuen Studiums allerdings noch nichts. Bund und Land müssen zuerst noch einige Grundlagen schaffen. „Auch wir müssen noch einige Aufgaben abarbeiten“, sagt Hoffmann. Mit dem Wintersemester 2020/21 sollen die Ersten ihr Psychotherapiestudium in Neuruppin aber antreten können, wenn alles klappt.

Von Reyk Grunow

Die Schlossfestspiele Ribbeck führen in Neuruppin mit „Karl Stuart“ und „Der letzte Liepewinkler“ Fontanes vergessene Dramen-Fragmente auf. Theaterfans können sich auf eine Welturaufführung freuen.

30.09.2019

Mindestens 18 Millionen Euro sollen zwei weitere Neubauten für die Kreisverwaltung in Neuruppin kosten. Die Abgeordneten sind darüber nicht glücklich. Die einen fordern mehr Engagement für die Förderschule in Neustadt, andere vermissen ein Personalkonzept des Landkreises.

29.09.2019

Hunderte Besucher strömten am Sonnabend in den kleinen Ort Wuthenow bei Neuruppin, um mit den Bewohnern den 700. Geburtstag zu feiern. 120 Akteure stellten die Geschichte des Dorfes im Festumzug dar.

29.09.2019