Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Nacht der 1000 Lichter im Klosterhof mit Fontane-Buch-Präsentation
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Nacht der 1000 Lichter im Klosterhof mit Fontane-Buch-Präsentation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 03.07.2019
Nacht der 1000 Lichter im Klosterhof: der Buchautor Peter Pusch (l.) und der Gastgeber Marco Leppin. Quelle: Regine Buddeke
Neuruppin

 Die Sonne brennt heiß am späten Samstagnachmittag, im Neuruppiner Lokal Klosterhof jedoch finden sich diverse schattig-lauschige Eckchen. Voll ist es dort indes nicht nur des Schattens wegen. Etliche Ruppiner sind zur Buchpremiere des Neuruppiner Hobby-Historikers Peter Pusch gekommen.

Dass er diese öffentliche Präsentation – die allererste hat bereits im Museum Neuruppin stattgefunden – gerade im Klosterhof abhält, hat einen guten Grund. Pusch, Mitglied im Stammtisch Ruppiner Geschichte, der sich regelmäßig im Klosterhof trifft, hat gemeinsam mit seiner Tafelrunde und dem Klosterhof-Gastwirt Marco Leppin eine Ausstellung zum Fontane-Jubiläum geschaffen.

Knapp 700 Lichter illuminieren den verwunschenen Klosterhof-Garten

„Fontane zum Anfassen“ heißt sie und soll den großen Dichter aus einer anderen Perspektive beleuchten, als es die Leitausstellung im Museum tut (die MAZ berichtete). Das soll auch sein neues Buch: „Neuruppin und Theodor Fontane – ein Buch für jedermann“ heißt es. Apropos beleuchten: Die Buchvorstellung ist eingebettet in die Veranstaltungsreihe „Nacht der 1000 Lichter“, die der rührige Gastwirt Marco Leppin regelmäßig anbietet.

Deswegen sind im verwinkelt-idyllischen Klosterhof-Garten sämtliche Wege, Beete, Simse, Balustraden und Tische gesäumt von Windlichtern in Gläsern – später werden sie den Garten in einen geheimnisvoll leuchtenden Märchenwald verwandeln. Fontane ins rechte Licht gesetzt – könnte man sagen.

Zur Nacht der 1000 Lichter im Klosterhof spielte die Neuruppiner Band Fifty up Quelle: Regine Buddeke

„Muss ’ne Heidenarbeit sein, die alle anzuzünden“, sagt ein Gast beeindruckt. „Das machen unsere Stammgäste“, verrät Anika Leppin. „Allein würden wir das gar nicht schaffen.“ Und ja, es sind nicht ganz tausend – aber immerhin rund 700 Windlichter. „Gott, sind die tüchtig. Was die hier leisten: Hut ab“ ist immer wieder von den Gästen zu hören. Man ist des Lobes voll, welch zauberhaftes Ambiente Marco Leppin im Lauf der Jahre hier geschaffen hat und immer weiter ausbaut.

Auch Peter Pusch ist beeindruckt: „Er hat bei der Ausstellung Großes geleistet – und die Schau wird gut angenommen. Er lässt sich halt immer was neues einfallen.“ Wie etwa den Outdoor-Ausschank. Der hat Premiere an diesem Tag – eine Entlastung für die Kellner, die sonst ihre Mühe hätten im weitläufigen Garten.

148 Seiten und rund 250 Bilder

Peter Pusch wirft Abbildungen aus seinem Buch per Beamer an die Leinwand – 148 Seiten und rund 250 Bilder stecken innen drin. „Man muss ja nicht gleich mit dem Stechlin anfangen, wenn man Fontane erobern will“, sagt Peter Pusch und bekennt, dass er die „Effi“ als Schüler damals nach ein paar Seiten wieder in die Ecke gepfeffert und sich „so drum rum geschummelt“ habe.

Bei der Nacht der 1000 Lichter im Klosterhof stellte Peter Pusch sein neues Buch vor Quelle: Regine Buddeke

15 Euro kostet sein Buch, je drei davon bekommt Marco Leppin für seine gemeinnützigen Bemühungen. „Er unterstützt zum Beispiel immer die Jugendfeuerwehr“, berichtet Pusch und plaudert weiter über Fontane und Zeitgenossen.

Später hat die Neuruppiner Band Fifty up ihren Auftritt: Mit Rock, Pop, Country und anderen Ohrwürmern spielen sie, bis die Lichter im Dunkeln zu glühen beginnen.

Von Regine Buddeke

Der Karwer Gutspark soll sich im Fontane-Jahr 2019 von seiner besten Seite zeigen. Deshalb rief der Parkverein zu einem außerplanmäßigen Arbeitseinsatz auf. Doch etwas stört den Nachfahren der Knesebecks.

30.06.2019
Neuruppin Fontanes Pflanzen im Neuruppiner Tempelgarten - Fontane als Botaniker

Fontane war Dichter und Naturwissenschaftler. In seinen Werken spielt die Botanik oftmals eine wichtige Rolle. Eine Pflanzenausstellung im Neuruppiner Tempelgarten beleuchtet diese Seite seines Schaffens.

30.06.2019
Neuruppin Wandern nach Fontanes Notizen (Teil 5) - Fontanes Zwangsaufenthalt in Gransee

In Gransee musste Fontane unfreiwillig übernachten. Dem Ort kam es zugute: In den „Wanderungen“ wurde das Gransee-Kapitel reichhaltiger als andere. Fontane interessierte vor allem das Luisen-Denkmal. Es spreche „nur für sich und die Stadt“.

29.06.2019