Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Neue Aufgaben für Regionalplaner
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Neue Aufgaben für Regionalplaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 10.10.2019
Charis Riemer aus Netzeband. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Die Regionalen Planungsgemeinschaften werden sich künftig nicht allein darum kümmern, ob und welche Rohstoffe es in einer Region gibt und wo noch Platz für Windkraftanlagen ist. Vielmehr dürfen sich die Regionalplaner neben den sogenannten Pflichtaufgaben auch um solche kümmern, die ihnen die Regionalräte vorgeschlagen haben.

Für den Bereich der drei Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel könnte das sieben Themen berühren – angefangen von einer Übersicht über Wald- und regionale Gewerbegebiete, über das Verkehrsnetz bis hin zum Aufzeigen ländlicher Versorgungsorte und Gebieten, die noch von Altlasten beräumt werden müssen. Dafür hat sich jedenfalls am Mittwoch der Planungsausschuss des Gremiums bei seiner Empfehlung ausgesprochen. Elf weitere Vorschläge wurden verworfen, sagte am Donnerstag Chefplaner Ansgar Kuschel.

Die alten Räte haben empfohlen

Charis Riemer aus Netzeband hält das für bedenklich – weil darüber noch die alten Regionalräte befunden haben. Dabei hat das Land auf vielfachen Druck beschlossen, dass seit den Kommunalwahlen nun auch kleinere Gemeinden bei den Regionalplanungen mitreden dürfen. Das bedeutet, dass nicht mehr 32 Regionalräte entscheiden, was für die Landkreise Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel das Beste ist, sondern 60 Regionalräte. Diese werden allerdings erstmals am 13. November bei einer Regionalversammlung beraten.

Riemer: Lärmkartierung ist wichtig

Die neuen Räte sollten auch über die neuen Aufgaben entscheiden, sagt Riemer. Schließlich könne dann auch das bisherige Ungleichgewicht zwischen eher ländlichen Regionen wie Prignitz und Ostprignitz-Ruppin sowie eher städtischen Gebieten wie Oberhavel etwas ausgeglichen werden.

„Extrem wichtig“ findet Riemer zudem, dass die Regionalplaner das Thema Lärm samt Kartierung mit aufnehmen. Grund: Nach Ausbau der Autobahn A 24 rechnen viele Anrainer-Gemeinden mit einer deutlich höheren Lärmbelastung.

Von Andreas Vogel

Erstmals hat die Pro-Klink-Holding im vergangenen Jahr ein Defizit erwirtschaftet. Was das bedeutet, fragen sich nicht allein die mehr als 2200 Beschäftigen, sondern auch Kreistagsabgeordnete. Gehört doch die Holding dem Landkreis.

11.10.2019

Die Stadtwerke Neuruppin haben im ganzen Kreis Ostprignitz-Ruppin bisher 17 Ladestationen für Elektroautos aufgebaut. Jetzt gibt es zwei neue bei den Ruppiner Kliniken in Neuruppin. Etliche sind noch geplant.

10.10.2019

Noch immer ist das Ausmaß nicht erkennbar, wie viele Betriebe in Ostprignitz-Ruppin mit Keimen belasteter Wilke-Wurst beliefert wurden. Am Mittwoch war von neun Betrieben die Rede, einen Tag später schon von 31 Einrichtungen. Selbst der Landkreis geht davon aus, dass die Zahl noch steigen kann.

10.10.2019