Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Neuruppins kleinste Grundschule geht an den Start
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Neuruppins kleinste Grundschule geht an den Start
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 17.08.2018
Die beiden Klassenleiterinnen Romy Weinberg (l.) und Diana Schmidt und Hortleiter Kai Lippitz freuen sich schon auf die ersten Kinder in der neuen Grundschule.
Die beiden Klassenleiterinnen Romy Weinberg (l.) und Diana Schmidt und Hortleiter Kai Lippitz freuen sich schon auf die ersten Kinder in der neuen Grundschule. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Diese Einschulung wird eine besondere. Schließlich gründet eine Stadt nicht jedes Jahr eine neue Grundschule. Neuruppin tut es. Die bisherige Fontane-Oberschule an der Artur-Becker-Straße bekommt einen nagelneuen Grundschulteil und wird damit zum Schulzentrum. Am Montag beginnt der Unterricht für die erste 1. Klasse.

Diana Schmidt und Romy Weinberg teilen sich die Aufgabe der Klassenlehrerin, Kai Lippitz wird den Hort leiten. Zusammen sind die gerade dabei, die Räume im Gebäude der Fontaneschule für die Erstklässler herzurichten, so gut es geht.

Drei Räume für 24 Mädchen und Jungen

Drei Räume stehen für die Minigrundschule zunächst zur Verfügung: ein Klassenraum für den Unterricht, ein Raum für die Hortbetreuung und dazwischen ein Raum als „Lerninsel“.

Stühle und Tische sind schon angekommen, ein paar andere Dinge fehlen aber noch. „Die Schränke und die anderen Möbel müssen erst noch aufgestellt werden“, sagt Neuruppins Sozialdezernent Thomas Fengler: „Aber das schaffen wir alles rechtzeitig.“

Am Samstagvormittag feiern die 24 Mädchen und Jungen der kleinen Grundschule zusammen mit Eltern und Großeltern in der Aula der Fontaneschule ihre Einschulung. Die Hausmeister haben die drei Räume in den Ferien frisch gestrichen, damit sich die Kinder auch gleich willkommen fühlen.

In den Herbstferien beginnt der Umbau

Der eigentliche Umbau beginnt aber erst ein paar Wochen später, in den Herbstferien, sagt Fred Müller vom Bauamt der Stadt. Elektroarbeiten, Gefahrenwarntechnik stehen dann an und Schallschutz soll in den Räumen auch installiert werden. Parallel dazu entsteht auf dem Schulhof ein Spielplatz für die Kleinen.

Die Neuruppiner Wohnungsbaugesellschaft (NWG) hat für das kommende Jahr rund 600.000 Euro für Sanierungsarbeiten an der Fontaneschule in ihren Wirtschaftsplan eingestellt, sagt Geschäftsführer Robert Liefke. Dach, Fassade, Fenster und Außentüren sollen erneuert werden. „Ein gemeinsames Vorhaben von Stadt und NWG“, wie Fengler betont.

Der NWG gehört das Gebäude der einstigen polytechnischen Oberschule aus DDR-Zeiten, die Stadt zahlt Miete. Die Stadtverordneten hatten das Schulhaus vor rund 18 Jahren an ihre Tochterfirma übertragen, damit die es sanieren konnte. Neuruppin selbst hatte damals nicht genügend Geld.

Auch die Oberschule soll attraktiver werden

Durch die neue Grundschule erhoffen sich Stadtverwaltung und Stadtverordnete eine Aufwertung der Fontane-Oberschule. Die war in den vergangenen Jahren eher unbeliebt bei Schülern und Eltern. Ihr Ruf war nicht unbedingt der beste.

Durch die Grundschule entsteht ein sogenanntes Schulzentrum an der Artur-Becker-Straße. Wenn sie das wollen können Kinder dort von der 1. bis zu 10. Klasse mit ihren vertrauten Klassenkameraden im selben Gebäude bleiben.

Dezernent Thomas Fengler hofft, dass das die Fontaneschule attraktiver werden lässt. Gleichzeitig soll die zusätzliche Grundschule im Neubaugebiet die sehr beliebte Karl-Liebknecht-Schule und ihren Hort entlasten, die in den vergangenen Jahren fast schon überlaufen waren.

Von Reyk Grunow