Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Neuer Fischotter im Tierpark Kunsterspring
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Neuer Fischotter im Tierpark Kunsterspring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.02.2019
Karl Otti (nicht auf dem Foto) feiert im Mai seinen ersten Geburtstag im Tierpark Kunsterspring. Noch muss sich das junge Tier an seine neue Umgebung gewöhnen. Quelle: Archivbild/Christian Schmettow
Kunsterspring

 Der Tierpark Kunsterspring hat einen neuen Fischotter. Das bestätigte der Tierparkleiter Peter Mancke am Donnerstag.

Bereits seit 12. Februar lebe Karl Otti dort. Er war aus dem Otterzentrum in Hankensbüttel in Niedersachsen in den Landkreis Ostprignitz-Ruppin gefahren worden.

„Das hat alles wunderbar geklappt. Wir hatten Glück mit dem Wetter, da es nicht zu warm gewesen ist. Durch das dicke Fell der Fischotter müssen wir immer schauen, dass das Tier nicht überhitzt“, sagt Peter Mancke.

Fischotter Karl Otti ist der zweite Wassermarder

Karl Otti soll als Dauerleihgabe des Otterzentrums eine ganze Weile in Kunsterspring bleiben und dort in Ruhe aufwachsen. Er feiert im Mai seinen ersten Geburtstag und ist neben dem Fischotterweibchen Tilli der zweite Wassermarder des Tierparks.

Tilli lebt bereits seit einigen Jahren in Kunsterspring und ist rund zehn Jahre alt. Beide sind jetzt erst einmal Nachbarn, leben in getrennten Gehegen: „Karl Otti ist noch sehr schüchtern und lässt sich tagsüber kaum blicken. Dennoch sollen beide Tiere schon einmal die Möglichkeit zum Sichtkontakt und Schnüffeln haben“, sagt der Tierparkleiter.

Fischotterdame Tilli lebt seit einigen Jahren im Tierpark Kunsterspring und kann sich auf Gesellschaft freuen. Quelle: Peter Geisler

Dabei hat der Tierpark natürlich mit dem männlichen Fischotterneuzugang auch perspektivisch Nachwuchs im Sinn. Bis Karl Otti aber überhaupt geschlechtsreif ist, braucht er noch etwa neun bis zehn Monate.

Tierpark hat Fischotter-Nachwuchs im Sinn

„Wir hoffen, dass Tilli ihm jetzt am Anfang hilft, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden und sich mit ihm anfreundet. Karl Otti ist in seinen jungen Jahren auf jeden Fall schon jetzt größer als sie.“

Zudem sei unklar, ob das Fischotterweibchen noch einmal trächtig werde, da es sich bereits in einem guten Fischotteralter befindet. Die Lebenserwartung beträgt rund 15 Jahre, seltener bis zu 20 Jahre.

Mit Karl Otti möchte der Tierpark Kunsterspring Tilli auch wieder etwas Gesellschaft geben. Denn seit Dezember 2018 lebte die Otterdame allein in ihrem Gehege.

Wann Besucher Karl Otti im Tierpark Kunsterspring sehen können

Denn das Fischottermännchen Zamba, das erst seit November 2018 im Tierpark Kunsterspring lebte, ist überraschend im Dezember gestorben. „Er ist krank geworden und hatte einen ungewöhnlich dicken Bauch. Wir vermuten, dass er einen Tumor hatte“, sagt Peter Mancke.

Die Obduktion des Tierkörpers in der Uniklinik Hannover steht noch aus. Er stammte ebenfalls aus dem Otterzentrum in Hankensbüttel. „Wir sind sehr froh, dass Karl Otti da ist und hoffen, dass er gesund bleibt und uns in Kunsterspring viel Freude bereitet.“

Er betonte, dass sich die Tierparkbesucher allerdings noch etwas gedulden müssen, bis sie ihn zum Beispiel bei den Fütterungen beobachten können: „Das dürfte noch etliche Wochen dauern“, vermutet der Tierparkleiter Peter Mancke.

Von Fabian Lamster

Er hatte auf seinem Grundstück bei Fehrbellin Cannabis angebaut, um seine Schmerzen mit den Drogen zu bekämpfen. Weil auch das strafbar ist, stand ein 55-Jähriger nun vor Gericht.

24.02.2019

Seit 20 Jahren ist Wolfgang Trenkler Stadtführer in Neuruppin, wofür er sich oft in Theodor Fontane verwandelt. Was ihn daran reizt und welche Kuriositäten er bereits erlebt hat.

23.02.2019

Neuruppin soll jetzt das Kulturkataster bekommen, dass die Stadtverordneten lange fordern. Die Stadtverwaltung verweist auf eine private Internetseite. Dort kann sich jeder Künstler eintragen lassen. Bisher gegen Bezahlung.

20.02.2019