Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Vom „Zickenalarm“ zur „Ausnahme“
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Vom „Zickenalarm“ zur „Ausnahme“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 09.07.2018
Julia Dreschler und Robert Wiesemann von The Exception beim jüngsten Auftritt in Neuruppin. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Die Aufregung steigt. In einer Woche wird die Neuruppiner Band The Exception im Festsaal in Berlin-Kreuzberg spielen, bei einem Vorentscheid des Emergenza-Festivals, das als größtes Newcomer-Bandfestival der Welt gilt und 1992 in Rom zum ersten Mal stattfand.

Weltweiter Wettbewerb

Mittlerweile gibt es den Emergenza-Wettbewerb in weltweit mehr als 150 Städten, im australischen Melbourne ebenso wie in Montreal (Kanada), St. Petersburg (Rußland), London und Stockholm, sowie natürlich auch in Berlin.

Doch wer sind eigentlich The Exception, die Ausnahme? Julia Dreschler (20), Sängerin, Robert Wiesemann (19), Gitarre, und Drummer Marc Wolf (19) haben vor drei Jahren ihre Band gegründet. Kennengelernt haben sie sich, nachdem sich die Band Zickenalarm aufgelöst hatte, bei der Julia sang. Nach einem kurzen Zwischenspiel bei einer anderen Band, die sich auf Coverversionen konzentrierte, merkten die drei Musiker, dass sie noch was anderes wollten, nämlich eigene Lieder spielen. So entstand The Exception.

Erste eigene Titel bei Spotify

„Unser Ziel ist es, gemeinsam etwas zu machen“, sagt Julia Dreschler, die aus Gottberg stammt und am Neuruppiner Schinkelgymnasium ihr Abitur ablegte. Beim Langen Tag der Jugend sind The Exception schon seit drei Jahren dabei, auch beim 25. Geburtstag der DGB-Jugendbildungsstätte in Flecken Zechlin sowie beim Mittsommershopping in Neuruppin waren sie zu erleben und ließen so manchen Passanten aufhorchen. Eine erste CD mit fünf Titeln ist bereits seit April 2017 auf der Internetplattform Spotify abrufbar, das erste „richtige“ Album soll in Kürze erscheinen.

Bei der Musik lässt sich die Neuruppiner Band von ihren Idolen inspirieren, zu denen die kanadische Rockband Billy Talent, die US-Punker Green Day, aber auch AC/DC und Rammstein gehören.

Die Texte als eine Art Tagebuch

Sängerin Julia schreibt die meisten Texte. „Das sind Dinge, die mir durch den Kopf gehen und die eine Art Tagebuch sind.“ In einem alten Text ging es beispielsweise darum, dass sie raus will aus Neuruppin (City burn), in einem anderen um Zukunftangst nach dem Abitur, in einem neuen, dass sie wieder weg will aus Berlin. In der Hauptstadt studiert Julia Musikproduktion.

Und natürlich gibt es auch Lovesongs, nicht nur, weil Julia seit fast drei Jahren mit Gitarrist Robert liiert ist. Er macht gerade an der Sportschule in Lindow seine Ausbildung zum Erzieher, während Drummer Marc ein Freiwilliges Soziales Jahr an der Neuruppiner Lieknechtschule absolviert hat und nun ein Studium aufnehmen will, um Grundschullehrer zu werden.

Auftritt am 14. Juli im Festsaal Kreuzberg

Um ihre Termine für Proben und Auftritte abzustimmen, haben die drei jungen Musiker eine eigene Whatsapp-Gruppe gebildet. „Wir suchen im Netz immer nach Möglichkeiten für Auftritte“, sagt Julia Dreschler. So waren sie auch auf das Emergenza-Festival gestoßen – und haben die ersten zwei Runden gemeistert.

Das Festival versteht sich als Plattform für junge Bands und bietet diesen Auftrittsmöglichkeiten auch in größeren Sälen. The Exception hat dadurch in Berlin schon im Musikklub SO36 sowie in der Bar Bi Nuu spielen können. Nun folgt am 14. Juli der Auftritt im Festsaal Kreuzberg. Der hat eine Kapazität von etwa 1000 Plätzen.

Insgesamt 13 Bands werden an dem Abend auf der Bühne stehen. „Jede hat eine halbe Stunde. Da muss man die Knaller raussuchen, die die Leute mitreißen und natürlich auch eigene Lieder spielen“, sagt Julia. Sie hofft, dass am Sonnabend auch einige Fans aus dem Ruppiner Land dabei sein werden.

Von Andreas Vogel

Theodor Fontane gilt als der bekannteste Autor der Mark. 2019 wird Brandenburg seinen 200. Geburtstag groß feiern. Jetzt will Ministerpräsident Dietmar Woidke dafür in Neuruppin die Werbetrommel rühren.

06.07.2018

Erneut Ärger um das Neuruppiner Jahnbad: Es hatte am Mittwoch Schülern das Baden untersagt, weil es keinen Rettungsschwimmer gab. Seit Donnerstag sieht es besser aus.

05.07.2018

Schwere Vorwürfe gegen einen 59-jährigen Krankentransportfahrer. Er soll eine Patientin, die ihn wiederholt bespuckt hat, mehrfach geschlagen haben und wurde deshalb gekündigt. Der Mann bestreitet die Schläge.

05.07.2018