Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Pförtner in Ruppiner Kliniken will Schlägerei beenden und wird selbst verprügelt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Neuruppin: Klinik-Pförtner von betrunkenen 17-Jährigen verprügelt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 23.05.2021
Neuruppin, Einfahrt zur Notaufnahme der Ruppiner Kliniken, Notaufnahme Covid 19
Neuruppin, Einfahrt zur Notaufnahme der Ruppiner Kliniken, Notaufnahme Covid 19 Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin

Ein Pförtner der Ruppiner Kliniken ist im Dienst Opfer einer Prügelattacke geworden. Er wollte in der Nacht zu Sonntag während seiner Nachtschicht für Ordnung im Eingangsbereich sorgen. Dort war es zu einer Schlägerei zwischen einem 17-jährigen Jugendlichen und einem 25-jährigen Mann gekommen. Die Tat trug sich gegen 2.30 Uhr zu.

Wachmann wollte eingreifen, als der Ältere am Boden lag

Als der Ältere der beiden zu Boden ging, wollte der Wachmann eingreifen. Als er am Ort des Geschehens eintraf, ging aber der 17-Jährige sofort auf den 53-jährigen Wachmann los. Er schlug ihn mit Fäusten, bis der Wachschutzmitarbeiter am Boden lag, und trat dann auf sein Opfer ein. Der Wachmann erlitt mehrere Verletzungen, die behandelt werden mussten.

Lesen Sie auch:

Der 17-Jährige und der 25-Jährige, die miteinander bekannt waren, flüchteten danach. Sie konnten aber innerhalb einer sofort eingeleiteten Fahndung aufgegriffen werden. Der 17-jährige, der 1,3 Promille Alkohol im Blut hatte, wurden nach Aufnahme der Anzeigen an seine Eltern übergeben.

Der 25-Jährige hatte Alkohol und illegale Drogen konsumiert

Der 25-Jährige war mit 2,23 Promille noch stärker alkoholisiert. Er musste auch nicht wegen seiner Verletzungen behandelt werden, die geringfügig waren, sondern weil er zusätzlich zum Alkohol verschiedene illegale Betäubungsmittel konsumiert hatte und sich deshalb laut Polizei in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befand.

Worum es bei der ursprünglichen Prügelei ging, das wollten der 17-Jährige und der 25-Jährige nicht verraten.

Von MAZ-Online