Neuruppin: Neuer Zoff um den Bürgermeisterkandidaten der AfD
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Neuruppin: Neuer Zoff um Bürgermeisterkandidaten der AfD
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Neuruppin: Neuer Zoff um den Bürgermeisterkandidaten der AfD

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 29.09.2020
Klaus Baumdick, Bürgermeisterkandidat der AfD in Neuruppin, wird der Lüge bezichtigt.
Klaus Baumdick, Bürgermeisterkandidat der AfD in Neuruppin, wird der Lüge bezichtigt. Quelle: Henry Mundt
Anzeige
Neuruppin/Zechlinerhütte

Um den Neuruppiner Bürgermeisterkandidaten der Alternative für Deutschland (AfD), Klaus Baumdick (49), gibt es neuen Streit: Denn der einstige Kreischef der AfD von Ostprignitz-Ruppin, Michael Nehls, hat beim Amtsgericht Neuruppin einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Baumdick beantragt – weil dieser auf seiner Homepage (www.baumdick4np.de) aus Sicht von Nehls mehrere falsche Behauptungen aufstellt.

Konkret geht es um drei Punkte, bei denen Baumdick Nehls attackiert, verächtlich macht und versucht, ihn als kriminell darzustellen, so Nehls Anwalt Ralph Oliver Schürmann. „Manche Leute, die im Leben nicht klar kommen, ziehen Front gegen mich und versuchen, mich madig zu machen. Allen voran die Nehls-Bande aus Flecken-Zechlin mit Michael Nehls als Oberhaupt.“

„Frei erfunden“

Nehls sei weder Mitglied oder Oberhaupt einer Bande, noch eine gescheiterte Existenz, so der Anwalt, sondern als selbstständiger Versicherungsmakler „uneingeschränkt erfolgreich“.

Als „frei erfunden“ bezeichnet der Anwalt die Behauptung von Baumdick, dass sich Nehls „seinerzeit so viele Feinde in der AfD gemacht“ habe, „dass er einem Parteiausschluss nur noch durch einen Austritt zuvorkommen konnte“. Diese Behauptung diene dazu, Nehls in seinem öffentlichen Ansehen herabzuwürdigen, so der Rechtsanwalt.

War die Frau in der NPD?

Besonders heikel ist der dritte Punkt – denn dabei geht es um die Frau von Baumdick. „Im Lügen verbreiten ist Nehls außerordentlich gut, so erzählt er der ganzen Welt, und natürlich auch der Presse, meine Frau sei Mitglied in der NPD. Nein, meine Frau war zu keinem Zeitpunkt Mitglied der NPD“, behauptet Baumdick.

Das darf jedoch bezweifelt werden. Denn Nehls und sein Anwalt haben das Protokoll einer mündlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Neuruppin von Anfang Dezember 2017. Demnach hat die Frau von Baumdick offen zugegeben, mal Mitglied der NPD gewesen zu sein. Das habe sie auch Michael Nehls erzählt, heißt es in dem Protokoll.

Demonstranten von Fridays-for-Future verunglimpft

Die Verhandlung des Amtsgerichts Neuruppin über den Erlass einer einstweiligen Verfügung gegen Baumdick beginnt am Mittwoch, 14. Oktober, um 12 Uhr im Sitzungssaal 211. Der vorläufige Streitwert wurde von Anwalt Schürmann mit 4000 Euro festgelegt. Er fordert für Baumdick ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder eine Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten, wenn er an den drei Behauptungen gegen Nehls festhält.

Baumdick hatte auch schon in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen gesorgt, weil er die Corona-Regeln im Neuruppiner Krankenhaus missachtete. Zuletzt hatte er in seinem Blog von der Fridays-for-Future-Demo in Neuruppin geschrieben und diese als „reine Spaßveranstaltung der extremen Linksjugend und der RAF-Nachfolger“ bezeichnet.

 

Von Andreas Vogel