Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Polizei warnt vor Taschendieben in Neuruppin und Wittstock
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Neuruppin und Wittstock: Polizei warnt vor Taschendieben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 24.04.2021
Die Täter haben meist in Einkaufsmärkten zugeschlagen.
Die Täter haben meist in Einkaufsmärkten zugeschlagen. Quelle: MAZ
Anzeige
Neuruppin/Wittstock

Sowohl in Neuruppin als auch in Wittstock ist es in den vergangenen Tagen vermehrt zu Taschendiebstählen gekommen. Am Donnerstagnachmittag traf es in Neuruppin nach Angaben der Polizei einen 69-jährigen Mann. Vor einem Supermarkt in der Neustädter Straße wurde er von einem unbekannten Mann angesprochen und nach dem Weg gefragt – dazu hielt er dem Neuruppiner eine Landkarte hin.

Der Unbekannte griff dem 69-Jährigen währenddessen unauffällig in die Jackentasche und stahl seine Brieftasche. Darin befanden sich Bargeld, persönliche Dokumente und auch eine Bankkarte. Der unbekannte Mann, der Deutsch mit polnischem Akzent gesprochen haben soll, stieg anschließend in ein weißes Auto mit polnischen Kennzeichen. Dem Neuruppiner entstand durch diesen dreisten Diebstahl ein Schaden in Höhe von etwa 400 Euro.

Einer Frau wird beim Einkaufen die Geldbörse aus der Handtasche gestohlen. Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Auch eine 65-jährige Neuruppinerin wurde Opfer eines Taschendiebstahls. Während des Einkaufes in einem Supermarkt trug sie ihre Handtasche über der Schulter. Ihre daraus gestohlene Geldbörse wurde später in Alt Ruppin wiedergefunden. Darin fehlten dann das Bargeld – etwa 80 Euro – und die persönlichen Dokumente.

Auch in Wittstock trieben sich am Mittwoch Taschendiebe rum. Dort traf es einen 67-jährigen Mann, der „in einem Supermarkt in der Papenbrucher Chaussee nach dem Bezahlen einer Gruppe von Menschen begegnete“, wie die Polizei mitteilte. Außerhalb des Geschäftes stellte der 67-jährige Wittstocker dann den Verlust seiner Brieftasche fest. Darin befanden sich sowohl Bargeld, persönliche Dokumente und eine Bankkarte. Sofort ist er zur Bank gegangen, um die Karte sperren zu lassen – doch zu diesem Zeitpunkt fehlten bereits 1000 Euro auf dem Konto, die unberechtigt abgehoben wurden.

Von Steve Reutter