Neuruppiner Künstlerin Cornelia Felsch hat Gentzrode-Kalender gestaltet
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Neuruppiner Künstlerin Cornelia Felsch hat Gentzrode-Kalender gestaltet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Neuruppiner Künstlerin Cornelia Felsch hat Gentzrode-Kalender gestaltet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 23.11.2020
Die Neuruppiner Künstlerin Cornelia Felsch in ihrem Atelier. Quelle: Regine Buddeke
Anzeige
Neuruppin

Ob das denkmalträchtige Gut Gentzrode bei Neuruppin zu retten ist, steht in den Sternen. Fakt ist aber, dass das Schicksal des historischen Ensembles viele Menschen in der Region umtreibt. Ein Freundeskreis hat sich gebildet, der sich rührig bemüht, das Baudenkmal vor dem völligen Verfall zu bewahren. Gleich nach der Gründung gingen Unterschriftenlisten herum, die für den Erhalt des einstigen Gentz’schen Gutes warben.

Kalender wurde in der Bodoni-Druckerei in Buskow gedruckt

Eine der Erstunterzeichner war die Neuruppiner Künstlerin Cornelia Felsch. Das Engagement des Freundeskreises hat sie inspiriert, mit ihren Mitteln – also Farben und Pinsel – ihren Beitrag für Gentzrode zu leisten. Sie hat für ihren Kalender, den sie seit einem Jahrzehnt alljährlich herausgibt, für 2021 Gentzrode-Motive gewählt, die wunderbar farbenprächtig und detailreich die Schönheit des Anwesens zeigen: die Poesie des Verfalls. Marode kann auch sehr malerisch sein.

Anzeige
Das Deckblatt (Ausschnitt). Quelle: Regine Buddeke

Cornelia Felsch vereint im Kalender Blätter ganz unterschiedlicher Maltechniken. Die Zeichnungen stammen auch aus unterschiedlichen Jahren. „Ich war früher schon oft mit meinem Mann in Gentzrode“, erzählt sie. Bereits 2005 hat sie in der Neuruppiner Galerie am Bollwerk Gentzrode-Bilder ausgestellt – einige davon finden sich im neuen Kalender wieder.

Aber sie hat auch viele neue Motive geschaffen: in Acryl und Aquarell, aber auch Mischtechniken, wo Druck und Zeichnung miteinander verschmelzen. Cornelia Felsch liebt es, zu experimentieren und die Farbe mitunter einfach fließen zu lassen.

Auflage von 75 Exemplaren

Die Originale sind natürlich verkäuflich: Liebhaber des Kalenders – die übrigens allesamt begehrte Sammelobjekte sind – können sich also auch durchaus ihr Lieblingsmotiv gerahmt an die Wand hängen. „Das Oktoberbild ist schon verkauft“, verrät Cornelia Felsch. Ein Urenkel von Wilhelm Gentz hat es erstanden, berichtet die Malerin stolz und gerührt.

Filigrane Zeichnung, leuchtende Farben: Das Gut Gentzrode inspiriert (Ausschnitt aus dem September-Blatt). Quelle: Regine Buddeke

Bisher hat die Künstlerin immer in einer Auflage von 100 Stück gedruckt. Dieses Mal sind es nur 75. „Wir haben den Kalender diesmal in der Bodoni-Druckerei in Buskow bei Marc Johne drucken lassen“, erklärt sie. „Ich wollte ein Sonderformat, weil ich das spannender finde als DIN-Formate.“ Das sei natürlich etwas teurer.

Bunter Mix: Cornelia Felsch schafft seit 10 Jahren Kunstkalender. Quelle: Regine Buddeke

„Aber es ist nun ein regionales Produkt“, das Cornelia Felsch in diesem Jahr coronabedingt nicht auf Märkten anbieten kann. Ihr wäre es recht, wenn potenzielle Kalenderkäufer direkt zu ihr ins Atelier in der Neuruppiner Altstadt kommen – immer donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 15 bis 17 Uhr. „Dann kann man sich gleich über die Blätter unterhalten.“

Lesen Sie auch:

Leidenschaft trifft Experimentierfreude

Gedruckte Leidenschaft

Alternative Corona-Hilfe in Neuruppin: Kunst außer Haus

Von Regine Buddeke