Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Material fehlt: Straße bleibt gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Material fehlt: Straße bleibt gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 17.05.2019
Die Bauarbeiten in der Friedrich-Ebert-Straße in Neuruppin dauern länger, weil Material fehlt. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Die Friedrich-Ebert-Straße am Schulplatz in Neuruppin bleibt doch länger gesperrt als zunächst angekündigt. Die Bauarbeiten verzögern sich deutlich. Vor Juli kann der Verkehr dort nicht wieder ungehindert fließen.

Grund dafür ist Materialmangel, teilte die Stadtverwaltung am Freitag mit. Die beauftragte Baufirma warte bisher vergeblich auf die Lieferung von Pflastersteinen und hat die Arbeit deshalb vorübergehend eingestellt.

Das Neuruppiner Bauamt lässt die Kreuzung von Friedrich-Ebert- und Karl-Marx-Straße seit Anfang April sanieren. Die Straße war in den 90er Jahren neu gebaut worden, als auch der Schulplatz umgestaltet wurde.

Lastwagen haben das Pflaster beschädigt

Damals seien die Planer davon ausgegangen, dass dort keine schweren Lastwagen fahren, heißt es aus dem Neuruppiner Rathaus. Inzwischen sind die dort aber eher die Regel als die Ausnahme.

In den Kurven übertragen die Reifen der schweren Fahrzeuge so große Kräfte, dass sich die Pflastersteine über die Jahre verschoben haben.

Das wollte die Stadtverwaltung nun korrigieren. Auf knapp hundert Metern Länge wurde das alte Pflaster deshalb wieder ausgebaut und soll neu verlegt werden. Diesmal bekommt es ein Bett aus wasserdurchlässigem Beton, das deutlich mehr Halt verspricht.

Nur ein Teil der Kreuzung kann freigegeben werden

Auf etwa zwei Dritteln der Fläche konnte die alten Pflastersteine bereits wieder verlegt werden. Dort muss der Beton jedoch noch einige Tage aushärten, bis er seine volle Festigkeit hat. Deshalb können zurzeit nur Fußgänger und Radfahrer passieren.

Ende nächster Woche soll zumindest ein Teil der Kreuzung auch für alle anderen Fahrzeuge wieder freigegeben werden, teilt Neuruppins Stadtsprecherin Michaela Ott mit. Aus Richtung Friedrich-Engels-Straße können Autos dann wieder in die Karl-Marx-Straße abbiegen.

Das Material ist lange bestellt

In Richtung August-Bebel-Straße bleibt die Friedrich-Ebert-Straße dagegen weiter gesperrt. Dort fehlt die neue Fahrbahndecke noch.

„Leider ergeben sich bei der Einfuhr des notwendigen Pflastermaterials ungeplante Verzögerungen“, so Michaela Ott.

Zwar verwendet die Baufirma für die neue Fahrbahn wieder dieselben Steine, die dort vorher lagen. Doch einige alte Pflastersteine aus der Gosse können nicht wiederverwendet werden, so die Stadtverwaltung.

Die neuen Steine kommen per Schiff

Sofort nachdem sie den Auftrag für die Arbeiten bekommen hatte, habe die Firma das nötige Material bestellt, sagt Michaela Ott. Doch die Pflastersteine für die Neuruppiner Altstadtstraßen sind speziell. Die Steine kommen aus China und werden mit dem Schiff nach Europa gebracht. Das dauert lange.

Derzeit geht die Stadtverwaltung davon aus, dass die Baufirma frühestens Mitte Juni weiterarbeiten kann. Selbst wenn das restliche Pflaster verlegt ist, muss dort erst der Beton aushärten. Wann die Ebert-Straße komplett freigegeben wird, ist derzeit ungewiss. Das hänge davon ab, wann die Steine ankommen, so die Stadt.

Von Reyk Grunow

Weil er eine Patientin geschlagen haben soll, hat das Neuruppiner Krankenhaus einem 59-jährigen Rettungstransportfahrer fristlos vor die Tür gesetzt. Der Mann bestreitet die Tat und wandte sich an das Arbeitsgericht.

17.05.2019

In der Nacht zum Freitag haben Unbekannte am Bahnhof Rheinsberger Tor in Neuruppin einen Zigarettenautomaten gesprengt. Kriminaltechniker fanden später Reste eines Böllers. Die Polizei hofft in dem Fall auf Hinweise von Zeugen.

17.05.2019
Neuruppin Verletzter bei Unfall auf der A 24 - Skoda schleudert über die Autobahn

Offenbar ungebremst ist ein 35-jähriger Mann am Donnerstag auf der A 24 bei Neuruppin mit seinem Skoda auf einen Sattelzug aufgefahren. Das Auto schleuderte um das Gespann herum über die Autobahn. Wie durch ein Wunder wurde der Skoda-Fahrer nur leicht verletzt.

17.05.2019