Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Night of Light: Alarmstufe Rot im Ruppiner Land
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Night of Light: Kulturhaus und Kirchen in Neuruppin, Rheinsberg, Netzeband dabei

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 26.06.2020
Neuruppin macht mit bei der „Night of Light“: Die Pfarrkirche erstrahlt in rotem Licht. Quelle: Henry Mundt
Anzeige
Rheinsberg/Neuruppin

Es ist ein schönes Zeichen der Solidarität:Die Rheinsberger Kirche, die Temnitzkirche in Netzeband, das Neuruppiner Kulturhaus, die markante Pfarrkirche und andere Häuser im Ruppiner Land waren am Montagabend in rotes Licht getaucht.

Das Neuruppiner Kulturhaus am Bahnhof Rheinsberger Tor. Quelle: Henry Mundt

Anzeige

Verschiedene Akteure wie der Theatersommer Netzeband haben sich an der bundesweiten Aktion „Night of Light“ beteiligt und sich auf diese Weise solidarisch mit den Unternehmen und Selbstständigen der Veranstaltungswirtschaft erklärt. Mit der symbolischen „Alarmstufe Rot“ wollen sie auf ihre schwierige wirtschaftliche Lage infolge der Corona-Krise hinweisen und einen Branchendialog mit der Politik erreichen.

Auch die Kirche in Rheinsberg ist in der Nacht zu Dienstag angestrahlt. Quelle: Celina Aniol

Der Lichtdesigner Henning Schletter, der erstmals beim Theatersommer Netzeband dabei ist, hatte die Temnitzkirche rot illuminiert und den Abend gleichzeitig für einen Scheinwerfer-Check genutzt, denn am 1. Juli beginnen die szenischen Proben beim Theatersommer im Netzebander Gutspark.

Die Situation für Kulturschaffende ist schwierig geworden: Auch der Rheinsberger Geigenbauer setzt ein Zeichen. Quelle: Celina Aniol

„Bluthochzeit“, das poetisch-dramatische Stück von Federico Garcia Lorca, hat am 1. August als Synchrontheater Premiere im romantischen Gutspark hinter der Temnitzkirche. Ab 30. August folgt dann das Märchen „Aschenbrödel“ als Theaterspektakel für die ganze Familie.

Wunderbares Licht: Der Theatersommer Netzeband beteiligt sich an der bundesweiten Aktion „Night of Light“ und zeigt sich solidarisch mit der Veranstaltungsbranche. Quelle: Regine Buddeke

Von Katharina Kastner