Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Nach Kontrolle auf A24: Lkw-Fahrer muss 14.000 Euro Bußgeld zahlen
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Polizei-Kontrolle auf Autobahn 24: Fahrer muss 14.000 Euro Bußgeld zahlen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 05.10.2021
Polizeikontrolle auf der Autobahn (Symbolbild)
Polizeikontrolle auf der Autobahn (Symbolbild) Quelle: Bodo Marks
Anzeige
Neuruppin

Die Polizei hat in der Nacht zu Montag von 21 bis 5 Uhr auf der Autobahn 24 an der Abfahrt Neuruppin-Süd eine groß angelegte Kontrolle durchgeführt und dabei eine Vielzahl von Verstößen registriert. Vor allem wollten die Beamten das Einhalten von Tempo 60 im Baustellenbereich kontrollieren, jedoch deckten die Kontrolleure dabei noch jede Menge anderer Verstöße auf.

Kontrolle auf A 24: 544 Fahrer waren zu schnell im Tempo-60-Bereich

Insgesamt wurden in der Nacht in der Tempo-60-Zone 2834 Fahrzeuge gemessen, von denen 544 Fahrzeugführer schneller als 70 Stundenkilometer fuhren.

Die 36 Temposünder, die mit ausländischen Kennzeichen unterwegs waren, wurden sofort gestoppt und die Bußgelder erhoben, da dies später kaum noch möglich ist, wenn die Fahrer wieder in ihren Heimatländern sind. So musste ein Autofahrer aus Litauen, der nachts mit 123 Stundenkilometern durch den 60er-Bereich fuhr, eine Sicherheitsleistung von 508,50 Euro hinterlegen, um weiterfahren zu können.

Doch es kam noch wilder für die Autobahnpolizei: Ein 36-jähriger Berliner Motorradfahrer, der um 22.45 Uhr mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h gemessen wurde, versuchte, sich durch Flucht der Kontrolle zu entziehen. Er wurde auf dem Rastplatz Walsleben-Ost gestoppt.

So kam auch noch heraus, dass das Motorrad im Juli in Berlin gestohlen worden war und die daran angebrachten Kennzeichen im August von einem anderem Fahrzeug gestohlen wurden. Zudem hatte der Fahrer keine Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss von Amphetaminen.

Fahrer wurde auf Polizeiwache Neuruppin erkennungsdienstlich behandelt

Es wurde eine Blutprobe angeordnet, entsprechende Strafanzeigen gefertigt und das Motorrad mitsamt Kennzeichen sichergestellt. In der Polizeiinspektion Ostprignitz-Ruppin erfolgte darüber hinaus die erkennungsdienstliche Behandlung des Delinquenten.

Den Vogel aber schoss ein Lkw-Fahrer aus der Türkei ab. Er wurde mit 84 km/h in der Tempo-60-Zone gemessen und angehalten – und als die Beamten seinen Fahrtenschreiber kontrollierten, trauten sie ihren Augen kaum: Der Fahrer hatte mehrfach gegen die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten verstoßen.

Trucker hatte 36 Stunden hinterm Steuer gesessen

Unter anderem hatte er einmal 36 Stunden ohne anrechenbare Pausen hinterm Steuer gesessen, an einem anderen Tag war er 27 Stunden ohne Pausen unterwegs. In der Gesamtheit aller Verstöße ergab dies ein Bußgeld in Höhe von 14.000 Euro. Der Fahrer hinterlegte eine Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro vor Ort. Für die Bezahlung der Restsumme wurde das Verfahren an das Bundesamt für Güterverkehr abgegeben.

Mit Tempo 81 wurde ein Schwertransporter mit Übergröße ertappt; hier stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass es für den Großraum- und Schwertransport weder die erforderliche Ausnahmegenehmigung noch eine Streckenerlaubnis gab. Der Fahrer musste sein Gespann abstellen und ebenfalls eine Kaution hinterlegen.

Von MAZonline