Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Postbank: Nun droht ein Streik
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Postbank: Nun droht ein Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 10.09.2019
Die Mitarbeiter der Neuruppiner Postbank-Filiale beteiligten sich am Montag am Warnstreik. Am Dienstag hatte die Filiale wieder geöffnet. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Die Kunden der Postbank werden sich wohl auf längere Auszeiten ihrer Bank einstellen müssen: Die Tarifverhandlungen zwischen der Gewerkschaft Verdi und der DB Privat- und Firmenkundenbank AG, die eine hundertprozentige Tochter der Deutschen Bank ist, sind am Montagabend gescheitert. Deshalb will die Gewerkschaft nun eine Urabstimmung zu Streiks einleiten.

Verdi fordert sieben Prozent mehr Lohn

Bisher hatte Verdi die Forderung nach sieben Prozent mehr Lohn für die Beschäftigten, aber mindestens 200 Euro mehr im Monat, lediglich mit Warnstreiks bekräftigt. Daran hatten sich am Montag auch Mitarbeiter der Postbank in Neuruppin beteiligt.

Doch die Warnstreiks blieben wirkungslos. Zwar hatte die DB Privat- und Firmenkundenbank zu Beginn der dritten Verhandlungsrunde am Montagmittag ein Angebot für die Beschäftigten der Postbank vorgelegt, das ein Sprecher aus Unternehmersicht als „tragfähig und dem aktuellen Markt- und Branchenumfeld angemessen“ bezeichnete.

Arbeitgeber will nur 1,7 Prozent mehr zahlen

Aber das sieht die Gewerkschaft völlig anders. „Das ist eine Frechheit“, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretärin Christina Förster am Dienstag. Demnach sah das Angebot eine Laufzeit von 36 Monaten vor, in der die Löhne zunächst lediglich um 1,7 Prozent und dann noch einmal um nur ein Prozent steigen sollten.

„Das sieht nach einem Kräftemessen mit der Deutschen Bank aus“, so Christina Förster. Deshalb würden jetzt die Vorbereitungen für eine Urabstimmung zum Streik vorbereitet. Die Verdi-Frau rechnet damit, dass in der nächsten Woche klar sein wird, wie die Mehrzahl der Beschäftigten zu dieser Art des Arbeitskampfes für höhere Löhne steht.

Laut Gewerkschaft gibt es bei der Postbank bundesweit etwa 12.000 Beschäftigte, davon allein rund 900 in Berlin und Brandenburg.

Von Andreas Vogel

Ab November entscheiden nicht mehr 32, sondern 60 Regionalräte in Neuruppin darüber, wo in den drei Landkreisen Prignitz, Ostprignitz-Ruppin und Oberhavel neue Windräder errichtet werden dürfen. Windrad-Skeptikerin Charis Riemer ist dennoch unzufrieden, ebenso Chefplaner Ansgar Kuschel – wenngleich aus einem anderen Grund.

10.09.2019

Nach der Demo ist vor der nächsten Aktion: Die Initiative für sichere Radwege von und nach Wustrau will sich an den Potsdamer Landtag wenden. Sobald der neue Landtag sich konstituiert hat, sollen dort Unterschriften übergeben werden.

10.09.2019

Mit einem Sommerfest startet am Freitag in Neuruppin die interkulturelle Woche – mit so vielen Veranstaltungen wie noch nie. Dazu gehören neben zwei Gottesdiensten auch drei völlig unterschiedliche Lesungen in Wusterhausen, Neuruppin und Fehrbellin.

10.09.2019