Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Rechte Attacke auf „Mittendrin“: Ermittlungen laufen noch
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Rechte Attacke auf „Mittendrin“: Ermittlungen laufen noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 13.01.2020
Im Dezember war das linksalternative Jugendwohnprojekt „Mittendrin“ Opfer einer rechten Attacke geworden – die Ermittlungen laufen noch. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Es war ein Schock in der Nacht: Am Freitag vor Weihnachten überfielen drei Männer das linksalternative Wohnprojekt „Mittendrin“ in Neuruppin und rissen dort Bilder von der Wand. Aus seiner politischen Gesinnung machte das Trio keinen Hehl. Bei ihrer Attackesollen die drei nach Polizeiangaben „Deutschland den Deutschen“ und „Ausländer raus“ krakeelt haben.

Zwar nahm die Polizei anschließend in der Nähe des Bahnhofs die Personalien von drei Tatverdächtigen auf – Männer im Alter von 32, 37 und 40 Jahren. Doch die Befragung der Zeugen ist noch nicht abgeschlossen, sagte Polizeisprecherin Dörte Röhrs. Gleiches gilt für die Ermittlungen.

Einer der Verdächtigen ist polizeibekannt

Fest steht allerdings: Einer der drei Tatverdächtigen ist wegen einschlägiger Delikte polizeibekannt. Er fiel der Polizei unter anderem wegen des Tragens verfassungsfeindlicher Kennzeichen auf. Der Staatsschutz ermittelt. Alle drei Männer sollen während des Einbruchs betrunken gewesen sein.

Das Eckhaus Schinkelstraße/August-Bebel-Straße in Neuruppin war lange Sitz des Jugendwohnprojektes – 2015 folgte der Umzug. Quelle: Peter Geisler

Von Frauke Herweg

Die Mitgliedsstädte der AG Historische Stadtkerne aus der Region zeigen in diesem Jahr bei der Aktion „Denkmal des Monats“ viele gelungene Sanierungsbeispiele. Die Umsetzung des Schwerpunktthemas fällt dagegen schwer.

10.01.2020

Wölfe fühlen sich in Ostprignitz-Ruppin und speziell in der Kyritz-Ruppiner Heide offenbar pudelwohl. Doch Nutztierhalter sehen im wachsenden Bestand eine permanente Gefahr. Dennoch soll die Wolfsverordnung des Landes nicht geändert werden. So bleibt der Wolf geschützt.

09.01.2020

Wegen der anhalten guten wirtschaftlichen Lage ist die Zahl der Klagen und offenen Verfahren am Sozialgericht Neuruppin, das für Prignitz, Ostprignitz-Ruppin, Oberhavel und Uckermark zuständig ist, deutlich zurückgegangen. Gleichwohl gibt es noch gut 6000 sogenannte Altverfahren.

09.01.2020