Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Losentscheid rettet SPD-Landrat in Ostprignitz-Ruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Losentscheid rettet SPD-Landrat in Ostprignitz-Ruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 14.09.2018
Landrat Ralf Reinhardt (Mitte) bleibt per Losentscheid im Amt.
Landrat Ralf Reinhardt (Mitte) bleibt per Losentscheid im Amt. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Neuruppin

Der neue Landrat von Ostprignitz-Ruppin ist auch der alte Landrat. Ralf Reinhardt hat sich am Donnerstagabend allerdings nur per Losentscheid gegen den Herausforderer Egmont Hamelow (54, CDU) durchsetzen können.

Der dramatische Wahlabend als Fotostory – Impressionen von einem Abend voller Emotionen.

Im ersten Wahlgang holte Hamelow 23 Stimmen, Reinhardt 22 – das reichte aber nicht zur absoluten Mehrheit. Den zweiten Wahlgang, wo die einfache Mehrheit gereicht hätte, war plötzlich eine Stimme ungültig. 22:22 – nun musste Kreistagspräsident Manfred Richter den Landrat auslosen. Das nötige Glück hatte dabei Ralf Reinhardt.

Einzelkandidat Christian Schmidt, Richter am Landgericht Neuruppin, wurde von keiner Fraktion vorgeschlagen. Quelle: Peter Geisler

Der dritte Bewerber, der Neuruppiner Jurist Christian Schmidt, der als Einzelbewerber antrat, war schon vor der eigentlichen Abstimmung raus. Zwar erhielt er nach seiner Vorstellung einigen Beifall für seine Positionen, jedoch wurde er von keiner Kreistagsfraktion vorgeschlagen.

Sitzung begann mit Gedränge

Die Sitzung hat mit Gedränge begonnen. Mehr als 120 Zuschauer kamen in die Aula, um das Schauspiel zu verfolgen. Die Fraktion von BVB/Freie Wähler hatte zuvor die Öffentlichkeit aufgerufen, die Wahl zu verfolgen.

Herausforderer Egmont Hamelow (r.), unterlag, obwohl er den ersten Wahlgang für sich entschieden hatte. Quelle: Peter Geisler

Das Fotografieren und Filmen wurde übrigens aufgrund des Vetos eines SPD-Mannes während der Kreistagssitzung verboten – erlaubt ist es laut Hauptsatzung nur, wenn alle Kreistagsabgeordneten dafür sind.

Es ging teilweise hoch her

In der Aussprache, die von BVB-Freie Wähler vor der eigentlichen Wahl beantragt worden war, kam es denn auch zu einem verbalen Schlagabtausch. Der Neuruppiner Wolfgang Freese (Bündnisgrüne) sprach von einem „unwürdigem und verdummenden Spiel der Linken, während ihm CDU-Fraktionschef Sebastian Steineke dem Bündnisgrünen „puren Populismus“ vorwarf.

Von Andreas Vogel