Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Rheinsberg lockert Corona-Zutrittsregeln fürs Rathaus, Neuruppin nicht
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Rheinsberg lockert Corona-Zutrittsregeln im Rathaus, Neuruppin nicht

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 15.07.2020
Ins Rheinsberger Rathaus können Besucher wieder auch ohne Termin rein.
Ins Rheinsberger Rathaus können Besucher wieder auch ohne Termin rein. Quelle: Celina Aniol
Anzeige
Rheinsberg

Wer in den vergangenen Monaten etwas im Rheinsberger Rathaus erledigen wollte, der musste sich im Vorfeld einen Termin besorgen. Wegen der Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus war der Einlass in die Verwaltungsgebäude streng reglementiert. Das soll sich ab der kommenden Woche ändern – zumindest teilweise.

So gibt es ab Montag, 20. Juli, zu Sprechzeiten wieder freien Zutritt zum Einwohnermeldeamt, der Kasse und zu allen anderen Amtsstuben in der Seestraße. Das gilt allerdings nicht für das Bau- und Ordnungsamt in der Dr.-Martin-Henning-Straße. Dort ist eine telefonische Voranmeldung weiterhin notwendig.

Im Rheinsberger Ordungsamt gelten weiter strenge Regeln

Zum einen, weil der kleine Wartebereich das an diesem Standort nicht zulässt, erklärt der Bauamtsleiter Daniel Hauke. Aber auch, weil in dem Bereich derzeit eine angespannte Personallage herrsche.

„Es sorgt nur für Frust, wenn jemand vorbeikommt, und keiner ist da, der das Anliegen bearbeiten kann“, sagt Bürgermeister Frank-Rudi Schwochow. Um dem vorzubeugen, behält die Stadt deshalb die Meldepflicht im Bau- und Ordnungsamt bei.

Terminvereinbarung: keine Pflicht, aber sinnvoll

Auch in allen anderen Bereichen wäre eine Terminvereinbarung im Vorfeld sinnvoll, findet der Verwaltungschef. Nicht nur, um Warteschlangen zu vermeiden, die sich zu Stoßzeiten immer mal wieder bilden.

„Unsere Mitarbeiter teilen am Telefon schon mit, welche Unterlagen man für die Anliegen mitbringen muss“, sagt Schwochow. So können sich Besucher oft einen zweiten Gang aufs Amt sparen. „Das hat sich bewährt.“

Besuche im Rathaus nur mit Termin, wie es in Berlin mittlerweile auch ohne Corona üblich ist, wird es in Rheinsberg aber nicht geben. „Es gibt Menschen in der Bevölkerung, die auf einen spontanen Besuch bestehen“, so Schwochows Erfahrungen.

Neuruppin und andere Kommunen lockern noch nicht

Unabhängig von der Teilöffnung der Verwaltungsräume ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Abstands dort weiterhin Pflicht. Um die Distanzregeln im ebenfalls engen Wartebereich der Seestraße zu gewährleisten, hat die Verwaltung auch die Sitzplätze deutlich reduziert. „Wir haben dort Stühle rausgenommen“, berichtet Daniel Hauke.

Im Neuruppiner Rathaus hingegen gilt weiterhin: Wer dort etwas zu tun hat, der muss sich immer noch einen Termin im Vorfeld besorgen. Dieselbe Regelung melden auch die Ämter Lindow und Temnitz sowie die Gemeinde Fehrbellin auf ihren Internetseiten.

Zwar berate die Führungsspitze der Neuruppiner Verwaltung regelmäßig über Anpassungen von Corona-Maßnahmen wie diese, sagt die Stadtsprecherin Michaela Ott. Wann das Rathaus aber wieder spontan betreten werden darf, sei noch nicht festgelegt worden.

Lesen Sie mehr unter:

Rheinsberg schränkt Corona-Verzicht auf Gebühr für Straßennutzung ein

So halten sich Menschen in Ostprignitz-Ruppin an die Corona-Regeln

So teuer wird die Coronakrise für Rheinsberg und andere Kommunen in der Nähe

Von Celina Aniol