Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Ruppiner See: Tote Katze in Rucksack entdeckt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Ruppiner See: Tote Katze in Rucksack entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 24.04.2019
Die Hauskatze war in eine Decke eingewickelt und steckte in einem Rucksack. Quelle: Tierpension und Tierheim Papenbruch
Neuruppin

Bei einem Spaziergang am Ruppiner See haben eine Frau und ihre zwei Kinder am Bollwerk eine tote Katze im Wasser entdeckt. Das Tier steckte in einem Rucksack, den die Spaziergänger am Dienstagabend gegenüber vom Hotel „Altes Kasino“ aus dem Wasser zogen, wie die Polizeisprecherin Dörte Röhrs erklärte.

„Als sie den Rucksack öffneten, entdeckten sie die tote Katze und riefen die Polizei“, so die Sprecherin. Wegen des Verdachts der Tierquälerei wurde Strafanzeige gestellt. Allerdings sei nicht ausgeschlossen, dass die Katze schon tot war, als sie in den See geworfen wurde. „Die Katze war gut eingewickelt in eine Decke, das sah fast nach einer Seebestattung aus“, sagt Dörte Röhrs.

Tiere werden eher ausgesetzt als getötet

Sven Galle, Leiter der Tierpension und des Tierheims Papenbruch, kümmert sich nun um die Einäscherung der Katze. Tote Haustiere im Ruppiner See gebe es eher selten: „Das passiert vielleicht alle paar Jahre mal“, sagt der Tierheimchef.

Umso häufiger würden Haustiere lebendig ausgesetzt – einfach, weil ihre Besitzer sie nicht mehr möchten oder die Pflege der Tiere zu aufwendig finden.

Von Hannah Rüdiger

Zwei Wochen lang war ein Großteil der Ortsdurchfahrt von Neuruppin gesperrt. Die Bauarbeiten des Landesstraßenbetriebs hatten vor allem bei Anliegern für erheblichen Ärger gesorgt. Jetzt sind sie so gut wie beendet.

27.04.2019

In Neuruppin hat eine Frau am Dienstagabend zwei Hündinnen am Bahnhof West entdeckt. Die beiden Mischlinge waren angebunden, ein Besitzer war nicht in Sicht. Die Tiere sind nun im Tierheim Papenbruch.

24.04.2019

Fontane konnte ein ziemlicher Macho sein, seine Frau war dagegen geduldig und verständnisvoll. Bei der Lesung der Fontaneschen Ehebriefe von Rainald Grebe und Tilla Kratochwil blieb dem Publikum oftmals der Mund weit offen und das Lachen im Hals stecken angesichts des Dichters Äußerungen.

27.04.2019