Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Schlägereien auf dem Martinimarkt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Schlägereien auf dem Martinimarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 10.11.2019
Eine Impression vom ansonsten friedlichen Martinimarkt in der Innenstadt. Quelle: Andreas Vogel
Neuruppin

Ein 22-jähriger Betrunkener hat am Samstagabend auf dem Martinimarkt in Neuruppin einen 38-Jährigen ins Gesicht geschlagen. Außerdem soll er laut Polizei versucht haben, auch einen 44-Jährigen zu schlagen. Bekannte hielten ihn zurück.

Der 22-Jährige, der selbst Fan eines Berliner Erstliga-Fußballvereins ist, reagierte offenbar aggressiv als er die Anhänger eines anderen Berliner Fußballklubs auf dem Martinimarkt entdeckte, teilte die Polizei als mögliches Motiv mit. Die Beamten nahmen den 22-Jährigen in Gewahrsam.

Im Streit mit drei Frauen

Eine weitere körperliche Auseinandersetzung hatte es am Freitagabend auf dem Martinimarkt gegeben. Dort geriet ein 32-Jähriger mit drei Frauen in Streit. Ein 18-Jähriger wollte den Frauen beistehen und erhielt vom 32-Jährigen einen Schlag ins Gesicht. Der 18-Jährige schlug daraufhin zurück.

Der 32-Jährige wurde durch das Sicherheitspersonal zu Boden gebracht, schlug dabei um sich und verletzte einen 57-jährigen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes, teilte die Polizei mit. Der Wachschützer musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der 32-Jährige versuchte, einen Polizeibeamten zu schlagen, traf diesen aber nicht.

Polizisten nahmen Mann in Gewahrsam

Die Beamten nahmen den Angreifer in Gewahrsam. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm einen Wert von 1,72 Promille. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen mehrerer Körperverletzungsdelikte.

Von MAZonline

Neuruppin zum Abtasten: Ein dreidimensionales Modell der Neuruppiner Altstadt eröffnet neue Blickweisen auf die Stadt. Auf dem Schulplatz wurde das Modell eröffnet.

10.11.2019

Fröhliche jiddische Lieder erklangen am Sonnabend in der Neuruppiner Klosterkirche. Das Gedenkkonzert zur Pogromnacht im November 1938 hat in der evangelischen Gemeinde bereits Tradition – Martin Domke, Kantor im Ruhestand, rief es ins Leben.

10.11.2019

Etwa 80 Menschen haben am Sonnabend in Neuruppin an die Opfer der Reichspogromnacht erinnert. Nach einer Zusammenkunft an der Villa Mootz legten sie an den Stolpersteinen für die Opfer nationalsozialistischer Gewalt Blumen nieder.

10.11.2019