Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Sperrung der A24: Kaum größere Staus um Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Sperrung der A24: Kaum größere Staus um Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 27.10.2019
An der Autobahnabfahrt Neuruppin wird die alte Brücke über die Autobahn abgerissen. Die A24 ist deshalb von Neuruppin Süd bis Fretzdorf gesperrt. Auf der Umleitungsstrecke stauen sich Auto in Bechlin und von Kränzlin bis Neuruppin. Quelle: Reyk Grunow
Neuruppin

Trotz der Vollsperrung der A24 zwischen Neuruppin-Süd und Herzsprung blieb das erwartete Autobahn-Chaos an diesem Wochenende aus. Am Freitag hatte die private Havellandautobahn-Gesellschaft damit begonnen, die alte Autobahnüberführung auf der B167 in Höhe der Autobahnauffahrt Neuruppin abzureißen. Vier schwere Bagger und ein Drehkran waren zwei Tage und drei Nächte lang damit beschäftigt, die Brücke zu demontieren. Zeitgleich wurde die neue, etwas breitere Brücke über die A24 eröffnet.

Anders als erwartet, kam es an diesem Wochenende nicht zu massiven Verzögerungen wie vor zwei Wochen bei der Vollsperrung der A24 rund um die Abfahrt Fehrbellin. Damals bildeten sich kilometerlange Staus auf den umliegenden Straßen. Autofahrer mussten teilweise bis zu sieben Stunden Wartezeit in Kauf nehmen.

Bis zu einer Stunde Wartezeit

„Diesmal scheinen sich die Autofahrer besser darauf eingestellt zu haben“, bestätigt die Polizei in Neuruppin. Größere Staus und Behinderungen gab es an diesem Wochenende nicht. Vor und hinter der Sperrung auf der A24 staute es sich zeitweilig auf einer Länge von rund fünf Kilometern mit Wartezeiten von bis zu einer Stunde.

Zusätzlich war die A10 am Dreieck Oranienburg gesperrt – dort wurde ebenfalls eine Brücke abgerissen. Bis Montag wird zudem auf der Strecke des RE 6 zwischen Hennigsdorf und Kremmen gebaut: Hier fahren nur Busse statt Züge. Die Ersatzstrecke führte zum Teil über die Umfahrung um das gesperrte Autobahnkreuz Oranienburg. Der Schienenersatzverkehr verlief dennoch weitgehend reibungslos.

Wegen der Baustelle auf der A24 stauen sich die Auto in Bechlin und von Kränzlin bis Neuruppin. Quelle: Reyk Grunow

Während die offizielle Umleitungsstrecke um die Baustelle in Neuruppin in Richtung Berlin nur mäßig befahren war, staute sich der Verkehr auf etlichen anderen Straßen im Umkreis. Am Samstag kam es zu Verzögerungen in Bechlin und auf der Krenzliner Straße in Richtung Neuruppin. Hier kam es zu Wartezeiten von bis zu einer Stunde.

Auf der L18 hinter Storbeck wurden einige Autofahrer bei ihrer Suche nach Umgehungsrouten kreativ: Eigentlich ist die Landesstraße dort wegen Bauarbeiten in beiden Richtungen noch bis zum 31. Oktober voll gesperrt. In der Nacht auf Sonnabend schoben Unbekannte die Absperrungen kurzerhand beiseite und versuchten, auf der L18 in Richtung Neuruppin zu kommen.

In der Baustelle liegengeblieben

Dort mussten sie feststellen, dass die Strecke tatsächlich nicht befahrbar ist und umkehren. Zusätzlich blockierte an der Kreuzung von L16 und L18 ein liegengebliebener LKW die Fahrbahn. Der Fahrer des Lastwagens war am frühen Sonnabendmorgen beim Wenden mit seinem Fahrzeug im Baustellenbereich steckengeblieben. Erst ein eigens aus Berlin herbeigerufener Abschleppdienst konnte den LKW befreien – nach 15 Stunden.

In der Nacht auf Sonnabend schoben Unbekannte die Absperrungen auf der L18 beiseite und versuchten in Richtung Neuruppin zu kommen. Ein LKW blieb im Baustellenbereich stecken und konnte erst durch einen Abschleppdienst befreit werden. Quelle: Reyk Grunow

Auch wenn die Arbeiten an der Autobahnüberführung an der Abfahrt Neuruppin voraussichtlich am Montagmorgen beendet sind, kommt es in den nächsten Wochen zu weiteren Behinderungen auf der A24: Noch bis zum 20. Dezember sind die die Auf- und Abfahrten Neuruppin in Richtung Berlin gesperrt, bei Fehrbellin bis 6. Dezember. In Richtung Hamburg sind die Zu- und Abfahrten an beiden Stellen befahrbar.

Die größeren Brückenarbeiten auf der Dauerbaustelle im Norden Brandenburgs sind nach diesem Wochenende abgeschlossen. Mit weiteren Vollsperrungen auf der A24 ist in Zukunft nicht zu rechnen.

Von Feliks Todtmann

Für Bluesrock-Fans ist Gitarrist Walter Trout eine Legende. Mit vier wunderbaren Musikern gastierte er bei seiner Survival-Blues-Tour im Neuruppiner Kulturhaus.

27.10.2019

Wasser und Wodka, Kwass und mehr: Im Bodoni-Vielseithof in Buskow spielte das Trio Scho zu einem russischen Abend auf. Das Publikum war von der Musik so begeistert wie vom Borschtsch und vom Wodka.

27.10.2019

Die Bauern möchten nicht mehr als Buhmann dastehen und für alle Probleme verantwortlich gemacht werden. Ihr stiller Protest mit grünen Holzkreuzen – die jetzt auch im Landkreis Ostprignitz-Ruppin zu sehen sind, richtet sich aber auch gegen das Agrarpaket der Bundesregierung.

27.10.2019