Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Platz für Nachwuchs bei der Alt Ruppiner Feuerwehr
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Platz für Nachwuchs bei der Alt Ruppiner Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 23.06.2019
Mit dem Feuerwehrboot raus auf den See – ein echtes Erlebnis für die Besucher. Quelle: Cornelia Felsch
Alt Ruppin

Respektvoll, aber dennoch erstaunlich selbstsicher steht der fünfjährige Lennox Willi am Feuerlöscher. Jugendwart Markus Kaluza erklärt ihm, was zu tun ist: Sicherung entfernen, Betätigungsgriff drücken und auf die Flammen zielen. Schnell ist die Gefahr gebannt.

Am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Alt Ruppin konnten Besucher erfahren, wie man im Ernstfall einen Feuerlöscher benutzt, um Schlimmeres zu verhindern. „An unserem Tag der offenen Tür wollen wir den Bürgern zeigen, was wir leisten können“, sagt Markus Kaluza. „Und natürlich wollen wir auch Nachwuchs für die Feuerwehr gewinnen.

Mit Lennox Willi ist ihnen das bereits gelungen. Er geht an diesem Tag mit einem Aufnahme­antrag nach Hause. Allerdings muss er sich noch etwas gedulden und seinen Geburtstag abwarten, an dem er sechs Jahre alt wird.

Auch eine Fettexplosion wird vorgeführt

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zeigten am Sonnabend beim Löschangriff, was sie bereits gelernt haben, und wer spannende Momente liebt, der konnte sie bei der Vorführung der Fettexplosion erleben. „Dort kann man sehen, was passiert, wenn man eine brennende Bratpfanne mit Wasser löscht“, sagt Markus Kaluza.

Die vierjährige Lara mit der Wasserspritze Quelle: Cornelia Felsch

Großer Andrang herrschte am See, wo das Motorboot seine Runden mit Besuchern drehte. Für den achtjährigen Patrick aus Potsdam, der zurzeit die Ferien in Gildenhall verlebt, war das allerdings nicht so aufregend. Da er in Potsdam bereits Mitglied der Jugendwehr ist, kennt er sich aus. „Wir haben auch so ein Boot. Das ist aber viel größer und schneller“, sagt er.

Liegt der See nicht so idyllisch da wie an diesem Nachmittag, sondern treibt ein Ölfilm auf der Oberfläche, dann müssen die Feuerwehrleute des 4. Löschzugs einsatzbereit sein, um einen Umweltschaden zu verhindern.

Ölsperre des Einsatzbootes ist 200 Meter lang

200 Meter lang ist die orangefarbene Ölsperre, die dann ausgerollt werden kann, je nach Größe der betroffenen Fläche. Das Öl sammelt sich in der eingegrenzten Fläche. Wie es dann mit Hilfe des Ölseparators vom Wasser getrennt wird, erklärt der stellvertretende Zugführer Benjamin Senger den Besuchern.

Für die Gäste war es der letzte Tag der offenen Tür auf dem alten Gelände, denn im kommenden Frühjahr steht ein Umzug an. Am Alt Ruppiner Bahnhof wird die Wehr dann ihren neuen Stützpunkt haben.

Der fünfjährige Lennox Willi löscht das Feuer. Er nimmt nach dem Tag der offenen Tür einen Mitgliedsantrag mit nach Hause, muss sich aber noch bis zu seinem sechsten Geburtstag gedulden. Quelle: Cornelia Felsch

„Der Rohbau steht bereits. Wir sind schon ganz aufgeregt“, sagt Markus Kaluza. „Wöchentlich sind wir vor Ort, um die Baufortschritte zu dokumentieren.“ Die neue Feuerwehrwache wird dann nicht nur den Fahrzeugen mehr Platz bieten. Es gibt dann endlich auch separate Umkleideräume für Männer und Frauen.

Getrennte Umkleideräume selbst für die Jüngsten

„Es werden ausreichende Büroräume zur Verfügung stehen und die Umkleideräume für Kinder sind dann ebenfalls nach Geschlechtern getrennt, so wie es sein soll“, sagt Kaluza.

Die Wehr kann also noch aufstocken. „Zurzeit haben wir 35 Kinder und Jugendliche in der Wehr, für 55 haben wir dann Platz. Es ist also noch Luft nach oben und schließlich wollen wir ja auch noch wachsen“, sagt der Alt Ruppiner Jugendwart.

Von Cornelia Felsch

Die Landtagsabgeordneten haben die letzte Sitzung vor der Wahl am 1. September hinter sich gebracht. Die MAZ fragte Politiker aus der Prignitz und aus Ostprignitz-Ruppin nach ihrer persönlichen Bilanz: Das Ergebnis viel ganz unterschiedlich aus.

23.06.2019

Zum Fontanejahr hat sich die Gesamtkirchengemeinde Ruppin etwas Besonderes ausgedacht. Mit einer Ausstellung ehrt sie das Ribbeck-Gedicht und die Birnen-Bilder des bayrischen Pomologen und Pfarrers Korbinian Aigner.

22.06.2019

Seine erste Scheibe hieß „Blick aufs Mehr“, die zweite „Mehr“. Klare Sache. Der singende Tatort-Kommissar Axel Prahl und sein Inselorchester begeistern die Neuruppiner Fans mit einer „Mehr-Reise“ voller Tiefgang

22.06.2019