Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Unbekannte zerstören Gedenkkränze für Neonazi-Opfer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Unbekannte zerstören Gedenkkränze für Neonazi-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 04.07.2013
Tafel zum Gedenken an Emil Wendland.
Tafel zum Gedenken an Emil Wendland. Quelle: Christian Kranz
Anzeige
Neuruppin

Unbekannte haben im Neuruppiner Rosengarten die erst am Montagabend niedergelegten Kränze und Blumensträuße für den ermordeten Emil Wendland zerstört. Das teilten die Mitglieder des alternativen Jugendwohnprojektes „Mittendrin“ gestern mit. Gut 30 Menschen – unter ihnen viele aus dem Umfeld des „Mittendrin“ – hatten an Wendlands 21. Todestag der Tat gedacht und erneut gefordert, den früheren Lehrer offiziell als Opfer rechtsextremer Gewalt anzuerkennen (die MAZ berichtete).

Emil Wendland war am 1. Juni 1992 im Rosengarten von einer Gruppe von Neonazis erstochen worden. Auf Initiative aus dem „Mittendrin“ war dort im vergangenen Jahr eine Gedenkstele aufgestellt worden. Die am Montag vor der Stele niedergelegten Kränze sind auseinandergerupft oder in die Grünanlagen geworfen worden.

Das „Mittendrin“ wertet den Vorfall als Schändung und als „erneuten Angriff auf die antifaschistische Gedenkkultur“. Ziel sei offenbar, die Opfer rechtsextremer Gewalt „zu verhöhnen“ und Antifaschisten einzuschüchtern. Das werde das Mittendrin „nicht hinnehmen“, hieß es gestern.

Von Juliane Becker

Neuruppin Rekord-Geburtszahlen in Neuruppin - Babyboom in den Kliniken
03.07.2013
Neuruppin Strongmen-Wettkampf in Neuruppin - Die starken Männer sind wieder los
03.07.2013
Neuruppin Leiterin der Kita "Märchenland" in Rheinsberg macht Druck - Eltern wollen für Kita-Sanierung demonstrieren
03.07.2013