Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Der Seedamm in Neuruppin wird ab Freitag gesperrt
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin

Vollsperrung Seedamm in Neuruppin ab 5. März bringt Einschränkungen für Bahnreisende im RE6

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 01.03.2021
Für den Brückeneinbau ist der Seedamm zwischen Freitag und Montag komplett gesperrt.
Für den Brückeneinbau ist der Seedamm zwischen Freitag und Montag komplett gesperrt. Quelle: Henry Mundt
Anzeige
Neuruppin

Der 120 Jahre alte Seedamm, auf dem seit Monaten gebaut wird, soll ab Freitag, 5. März, komplett gesperrt werden. Dann will die Deutsche Bahn mit einem 750-Tonnen-Kran die neue Brücke einsetzen. Sie ist etwa 85 Tonnen schwer.

Weil direkt neben der Brücke für die Züge die Landesstraße über den Seedamm verläuft, haben die Bauarbeiten nicht nur Auswirkungen auf den Bahnverkehr, sondern auch auf den Straßenverkehr: Für Autofahrer bedeutet die spektakuläre Brückenaktion eine viertägige Vollsperrung der ohnehin halbseitig gesperrten Straßenbrücke. Von Freitag bis Montag, 8. März, ist dort kein Durchkommen möglich.

Umleitungen und Verspätungen für Reisende

Für Bahnfahrer auf der Linie RE 6 bedeutet der Brückeneinhub eine Reisezeitverlängerung von mindestens fünf Minuten, da die Ersatzbusse zwischen dem provisorischen Haltepunkt am Seedamm und den beiden Bahnhöfen um den Ruppiner See umgeleitet werden müssen. Reisende aus Richtung Berlin kommen dadurch etwas später in die Innenstadt oder zu den Anschlusszügen.

Umgekehrt gilt das Gleiche. Deshalb fahren zwischen Freitag und Montag die Busse auch früher ab, die die Passagiere vom Neuruppiner Westbahnhof oder vom Rheinsberger Tor auf die andere Seite des Seedamms bringen.

Die Seedammbrücke: Momentan halbseitig gesperrt – ab Freitag dann voll gesperrt. Quelle: Henry Mundt

Durch die Vollsperrung, die ab Freitag um 8 Uhr gelten soll, kommt es auch im Busverkehr zu Einschränkungen auf den Linien 772 und 777.

Die Stadtlinie 772 pendelt zwischen dem Fährweg am Seedamm und der Alt Ruppiner Schule – ohne die Haltestellen Rheinsberger Tor und Steinstraße anzufahren. Die Fahrgäste können bis zur Haltestelle Grüner Baum in Alt Ruppin mitfahren und diese als Umstiegspunkt zur beziehungsweise von der Linie 770 nutzen. Die Abfahrtzeiten von den Haltestellen Fährweg und Alt Ruppiner Schule entsprechen dem regulären Fahrplan.

Am Montag entfallen auf der Linie 772 die Fahrten um 7 Uhr vom Rheinsberger Tor und 7.08 Uhr ab Gildenhall Landbau. Schülern wird empfohlen, auf Fahrten der Linie 777 auszuweichen.

Die Linie 777 verkehrt in dieser Zeit – ohne Bedienung der Haltestellen Steinstraße und Potsdamer Platz – über Alt Ruppin und Gildenhall. Auch hier ist mit Verspätungen zu rechnen.

Die Haltestellen im Ortsteil Gildenhall (Landbau, Bahnhof und Gildenhaller Allee) werden abweichend vom Regelfahrplan bedient. Die Busgesellschaft ORP bittet die Fahrgäste, sich bei der Abfahrtszeit an der Haltestelle Potsdamer Platz zu orientieren, so Verkehrsplaner Thomas Soyck.

Die neue 85 Tonnen schwere Brücke soll am Freitag eingehoben werden. Quelle: Henry Mundt

Nachdem sich die Bauarbeiten der Bahn um drei Monate verlängert haben, gibt es endlich Hoffnung auf ein Ende des Schienenersatzverkehrs. Die Erneuerung der knapp 17 Meter langen Brücke ist jetzt auf der Zielgeraden: Ab 29. März sollen die Züge wieder durch Neuruppin rollen.

Für das Einheben des neuen Stahlüberbaus wird ein 750-Tonnen-Kran genutzt, der jeweils an einem Tag auf- und abgerüstet werden muss. Dafür kommt ein zweiter, kleinerer Kran zum Einsatz.

Die Deutsche Bahn modernisiert und erneuert zwischen 2020 und 2024 bundesweit insgesamt 875 Brücken. In die Neuruppiner Seedammbrücke werden fast vier Millionen Euro investiert.

Hinweise zum Busverkehr gibt es unter der Service-Hotline 03391/400618 und auf der Internetseite der Busgesellschaft: www.orp-busse.de.

Von Katharina Kastner