Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Weniger Müllgebühr für 1-Personen-Haushalte
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Weniger Müllgebühr für 1-Personen-Haushalte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 09.10.2019
Vor Mehrfamilienhäusern steht meist eine ganze Reihe von Mülltonnen. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Ab dem kommenden Jahr können 1-Personen-Haushalte in Ostprignitz-Ruppin etwas bei den Müllgebühren sparen: Zum einen kann die Zahl der Mindestentleerungen der 60-Liter-Tonne, die mit vier pro Jahr festgeschrieben ist, auf zwei reduziert werden. Zudem gibt es auch einen Nachlass von gut 30 Prozent bei der Behälteranschlussgebühr, sagte am Mittwoch Myga Chrzanowski, Sachgebietsleiterin der Abfallbehörde in Neuruppin.

Mehr als 1100 Anträge in diesem Jahr

Dieser Änderung der Müllgebührensatzung hatte der Kreistag Ende September ohne große Debatte zugestimmt. Verbunden ist damit ebenfalls, dass künftig ein Antrag genügt. Jedoch müsse jede Änderung angezeigt werden, also wenn ein neuer Partner oder ein Kind wieder einzieht, betonte Chrzanowski. Denn wenn die Abfalltonne von mehreren Personen genutzt werde, entfällt die Vergünstigung. „Es wird auch Kontrollen geben“, so die Sachgebietsleiterin.

In diesem Jahr hat die Abfallbehörde in Ostprignitz-Ruppin 1169 Anträge auf eine Gebührenermäßigung bewilligt. Eine ähnliche Anzahl hat es laut Chrzanowski auch in den vorherigen Jahren gegeben.

Mit der Änderung erhofft sich die Behörde etwas mehr Luft, da die Anträge nun bis auf Widerruf gelten. Bewegung gibt es dennoch wohl reichlich. Zum einen, weil Ältere ins Heim gehen oder sterben; zum anderen, weil selbst eingeschworene Single-Haushalte einen Partner finden und zusammen leben wollen.

Von Andreas Vogel

Ab August 2020 soll es in Ostprignitz-Ruppin ein kostenloses Busticket für alle Schüler geben. Laut Landrat Ralf Reinhardt (SPD) wäre das Ticket nicht nur für die Schüler, sondern auch für die Busgesellschaft von Vorteil.

09.10.2019

Neuruppins Stadtverordnete haben einen neuen Plan für die Zukunft der Feuerwehr abgesegnet. Wichtig dabei: Es soll mehr festangestellte Feuerwehrleute geben und die sollen besser bezahlt werden.

09.10.2019

Trotz Funklöchern und vieler schlechter Internetverbindungen denkt Landrat Ralf Reinhardt (SPD) bereits an eine neue Technologie – und hofft auf den Zuschlag vom Bund für ein neues Modellprojekt.

09.10.2019