Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Wie Neuruppin und Wittstock für Laga und Fontane werben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Wie Neuruppin und Wittstock für Laga und Fontane werben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 19.01.2019
Fontane grüßt die Welt – hier am Bahnhof Neuruppin West beim Festumzug zum 199. Geburtstag des Dichters. am 30. Dezember.
Fontane grüßt die Welt – hier am Bahnhof Neuruppin West beim Festumzug zum 199. Geburtstag des Dichters. am 30. Dezember. Quelle: Andreas Vogel
Anzeige
Neuruppin/Berlin

Am Freitag beginnt der große Rummel. Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde ist schon gespannt. Ostprignitz-Ruppin wird zusammen mit der Prignitz einen großen Teil der Werbung in der Brandenburghalle bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin bestreiten.

Vor allem die Städte Neuruppin und Wittstock wollen die Gelegenheit nutzen, auf der weltweit größten Messe für Ernährung und Landwirtschaft für sich und ihre Feiern zu werden; für die Landesgartenschau in Wittstock (Laga) und fürs Fontanejubiläum in Neuruppin.

Werbung in der Brandenburghalle

Am Freitag, 18. Januar, um 10.30 Uhr werden die Neuruppiner ihren Stand in der Brandenburghalle 21A, unterm Funkturm in Berlin eröffnen. „Ich denke, dass das ein bemerkenswerter Termin werden kann“, sagt Bürgermeister Golde.

Neuruppin will jede Gelegenheit nutzen, auf seine Veranstaltungen in diesem Jahr hinzuweisen. Hunderttausende Euro fließen in das Programm zum Fontanejahr. Für Werbung bleibt allerdings nur ein kleiner Teil übrig. Deutlich weniger als für die Laga in Wittstock.

In Neuruppin ist die Werbung eher dezent

Zumindest in Neuruppin hält sich die Werbung fürs Fontanejubiläum derzeit noch in Grenzen. Die Stadt hat Ende 2018 Programmhefte für das erste Halbjahr 2019 vorgestellt. Doch wer eines davon ergattern will, muss schon sehr aufmerksam durch Neuruppin laufen. Die Wittstocker können mit ihrer Werbung freigiebiger sein.

In Neuruppin erinnert auf den ersten Blick wenig daran, dass die ganze Stadt in diesem Jahr den 200. Geburtstag ihres großen Dichters feiern will. „Das Problem ist vielleicht, dass die Veranstalter hier keinen großen Bedarf für Werbung sehen, weil sie glauben, dass die Neuruppiner ohnehin schon in hellster Aufregung sind“, vermutet Volker Büttner, der Vorsitzende des Neuruppiner Kulturbeirates.

Zu wenig Werbung – die Fontnestadt glaubt das nicht

Dass die Stadt zu wenig Werbung für die Fontanefeiern macht, kann Neuruppins Fontanebotschafter Mario Zetzsche nicht nachvollziehen. Das ganze vergangene Jahr über habe Neuruppin auf diversen Veranstaltungen und Messen mit großem Aufwand für das Fontanejahr geworben, sagt er.

Die Neuruppiner waren auf der Hansesail in Rostock, haben sich in der Landesvertretung in Berlin vorgestellt, hatte einen Stand beim Brandenburgtag 2018 in Wittenberge. Werbung für Fontane.200 wird in diversen Broschüren und Heften abgedruckt, die in ganz Deutschland verteilt werden. Sie läuft auf den Werbedisplays der Linienbusse in der Region – und mehr.

Wittstock hat mehr Geld fürs Marketing der Laga

Doch all das ist teuer. Insgesamt stehen in Neuruppin 85.000 Euro für Werbung zum Fontanejahr zur Verfügung, so Stadtsprecherin Michaela Ott. Davon seien bis Ende November 68 000 Euro ausgegeben worden.

Die Wittstocker können für die Laga-Werbung auf andere Ressourcen zurückgreifen. Die Stadt hat für die Landesgartenschau eine eigene Firma gegründet und zusätzlich Werbefachleute engagiert.

Bei einem Gesamtbudget von 6,5 Millionen Euro stehen dort 630 000 Euro für Marketing zur Verfügung, sagt Matthias Bruck von der Laga-Gesellschaft. Davon seien 2018 rund 50 000 Euro ausgegeben worden. Die große Werbekampagne für die Laga in Wittstock startet erst in diesem Jahr. Die Grüne Woche gehört dazu.

Von Reyk Grunow