Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Westbam und Thomas Lizzara kommen nach Neuruppin
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Westbam und Thomas Lizzara kommen nach Neuruppin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:15 07.01.2019
DJ Westbam alias Maximilian Lenz kommt am 12. Januar zum ersten Mal nach Neuruppin. Quelle: Promo
Neuruppin

Das Veranstaltungsjahr 2019 beginnt für die Stadt Neuruppin mit einem Paukenschlag, wenn am 12. Januar DJ Westbam zusammen mit Thomas Lizzara in das Jugendfreizeitzentrum (JFZ) in der Alten Brauerei kommt.

Erstmals findet dort unter dem Titel „Feiern unter Freunden“ eine öffentliche Musikveranstaltung statt, für die Christian Müller, selbstständiger Unternehmer aus Neuruppin, im Sommer 2018 auf das Team des JFZ zugegangen ist.

„Als ich dort meinen 30. Geburtstag gefeiert habe, bei dem auch Thomas Lizzara mit dabei war, kam mir der Gedanke, größere Veranstaltungen mit musikalischen Highlights nach Neuruppin zu bringen“, sagt Müller.

Neuruppiner sucht Künstler mit Wow-Effekt

Er sei schon länger mit dem bekannten DJ aus Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) befreundet und habe dann mit ihm zusammen überlegt, eine Ikone der elektronischen Tanzmusik in die Stadt zu holen. DJ Westbam, ein deutschlandweit bekannter Techno-DJ, sei dann genau der Richtige gewesen.

„Ich habe zwei, drei Monate verhandelt, bis die Zusage kam. Es sollte unbedingt ein Künstler sein, der für einen Wow-Effekt sorgt, den alle sehen wollen, für den die Menschen nach Neuruppin und nicht wie sonst zum Feiern nach Berlin fahren“, sagt der 31-Jährige.

Der Wow-Effekt beginnt sich im November 2018 zu entfalten, als der Kartenvorverkauf beginnt. Schon am 19. November verkünden die Veranstalter im sozialen Netzwerk Facebook, dass die erste Charge an Frühbuchertickets ausverkauft ist.

Keine elf Stunden später ist auch die zweite Ladung vergriffen. „Der Vorverkauf zeigt uns bisher, dass das JFZ und die Stadt Neuruppin das Zeug haben, solche Sonderveranstaltungen auszurichten und dass die Leute Lust haben, besondere Partys zu feiern“, sagt Christian Müller.

„Mit Westbam dem JFZ etwas zurückgeben“

Für ihn ist die Veranstaltung im JFZ auch eine Herzensangelegenheit. Er sei mit dem Jugendfreizeitzentrum aufgewachsen, in dem seit seiner Gründung im November 1982 schon deutschlandweit bekannte Musikgruppen wie die Beatsteaks, Seeed oder 2Raumwohnung aufgetreten sind.

Die Beatsteaks feierten am 12. August 2014 im JFZ in Neuruppin eine bunte Rockparty, an die sich manche Bewohner der Stadt noch heute erinnern. Quelle: Andreas Vogel

Umso mehr ärgerte es ihn, dass die Jugendeinrichtung in den vergangenen Jahren immer wieder um ihre Existenz kämpfen musste.

„Wenn man bedenkt, was das JFZ für Partys, Workshops und Angebote für junge Menschen in Neuruppin auf die Beine gestellt hat, ist es nur fair, ihm etwas zurückzugeben – das machen wir mit Westbam“, erzählt Müller.

„Feiern unter Freunden“ in Neuruppin: Partyreihe mit Zukunft?

Weitere große Feiern sind nicht ausgeschlossen. Die Westbam-Party sei mittlerweile fast ausverkauft, sodass die Veranstaltungsreihe „Feiern unter Freunden“ weitergehen könne.

Sie soll im Idealfall jedes Jahr ein oder zwei Mal in Neuruppin stattfinden. Nicht nur im JFZ, sondern zum Beispiel auch in der Pfarrkirche.

Auf welche namhaften Künstler sich die Neuruppiner als Nächstes freuen können, wollte Christian Müller nicht verraten. „Das zweite Januarwochenende im nächsten Jahr können sie sich aber wohl schon rot im Kalender anstreichen. Vielleicht schaffen wir es, eine kleine Partytradition zu etablieren.“

Von Fabian Lamster

Der alte Ortsbeirat musste im Sommer aufgelöst werden, nachdem zwei Mitglieder zurückgetreten waren. Jetzt wählt Karwe einen neuen. Für die drei Sitze gibt es fünf Kandidaten.

04.01.2019

Im Sommer wurde der Neuruppiner Skaterpark aufwändig saniert. Die Skater sind froh darüber, hoffen aber, dass es bald weitergeht. Geld hat die Stadt dafür aber nicht eingeplant.

04.01.2019

Darf der Umbau einer Grundschule zehn Millionen Euro kosten? Neuruppins Bürgermeister fürchtet, dass die Sanierung der Wilhelm-Gentz-Schule zu teuer werden könnte. Notfalls will er das Projekt stoppen.

07.01.2019