Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Winterdienst auch für Radfahrer
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Winterdienst auch für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 31.12.2018
Bei Schnee und Eis soll der Winterdienst künftig auch nach Nietwerder ausrücken. Quelle: Peter Geisler/Archiv
Neuruppin

Noch musste der Räumdienst nicht ausrücken. Doch so mild wie in diesem Jahr ist der Winter längst nicht immer. Schnee und Eis sind seit Jahren ein Problem für viele Einwohner aus Nietwerder – vor allem für diejenigen, die aufs Fahrrad angewiesen sind, um nach Neuruppin zu kommen. Kinder auf dem Weg zur Schule etwa.

Für sie sollen sich die Bedingungen bald verbessern. Der Neuruppiner Stadtservice soll künftig auch den Radweg von Nietwerder in Richtung Neuruppin von Schnee befreien und bei Eis streuen. Bisher gab es dort keinen offiziellen Winterdienst. Wenn jemand Hand angelegt hat, waren das die Frauen und Männer aus Nietwerder selbst.

Im Durchschnitt 26 Einsätze pro Winter

Rund 3000 Euro würde es kosten, die knapp einen Kilometer lange Strecke einen Winter lang zu räumen. Laut Stadtverwaltung sind im Durchschnitt etwa 26 Einsätze pro Winter nötig – in milden Wintern weniger, bei reichlich Schnee oft deutlich mehr.

Angesichts der eher geringen Kosten haben die Stadtverordneten jetzt entschieden, den Winterdienst auf den Radweg nach Nietwerder auszuweiten. Bezahlen muss das die Stadt aus ihrer Kasse.

Der aktuelle Räumplan steht längst

Denn gesetzlich verpflichtet ist die Stadt zum Winterdienst an solchen Verbindungsstraßen außerhalb der Ortslage nicht. „Das ist eine Aufgabe, die wir freiwillig übernehmen“, sagt Neuruppins Gebührenfachmann Peter Schwachenwalde.

Selbst wenn es einen Wintereinbruch geben sollte: Schnee wird auf dem Radweg nach Nietwerder in diesem Winter wohl nicht mehr geschoben. Die neue Regelung gilt erst ab Herbst 2019. Der Einsatzplan für diesen Winter steht längst und wir nicht mehr geändert, so Schwachenwalde.

Von Reyk Grunow

Das Predigerwitwenhaus in Neuruppin ist eines der wenigen Gebäude, die den großen Stadtbrand 1787 überstanden haben. Jetzt übernimmt die Wohnungsbaugesellschaft NWG das einmalige Denkmal für 610.000 Euro.

31.12.2018

Das interkulturelle Projekt „Gemeinsam Begleiten Kennenlernen“ will in Neuruppin Menschen ganz unterschiedlicher Kulturen zusammenbringen. Die Projektmacher verstehen sich als Brückenbauer.

28.12.2018

Vor einem Jahr musste Jan-Pieter Rau sein Büro als Bürgermeister von Rheinsberg räumen. Jetzt übernimmt er neue Aufgaben im Rathaus von Neuruppin. Dort hatte er schon früher gearbeitet, zuletzt als Personalchef.

30.12.2018