Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Brücke bei Stöffin wird neu gebaut
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Brücke bei Stöffin wird neu gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 18.02.2019
Auf der Autobahn  haben die Arbeiten an der Unterführung für die Stöffiner Dorfstraße schon beginnen. Unten geht es im März los.
Auf der Autobahn haben die Arbeiten an der Unterführung für die Stöffiner Dorfstraße schon beginnen. Unten geht es im März los. Quelle: Peter Geisler
Anzeige
Stöffin

Viele Stöffiner müssen in den nächsten Monaten mit Einschränkungen bei der Zufahrt in ihren Ort leben. Ab Mitte März soll die Brücke, mit der die Dorfstraße unter der Autobahn A 24 hindurch in den Ort führt, abgerissen und neu gebaut werden. Das teilte die private Havellandautobahn-Gesellschaft am Montag mit.

Zwar kann die Brücke während der Bauarbeiten weiter benutzt werden. Allerdings wird die Straße auf eine Spur eingeengt. Ampeln regeln abwechselnd, in welche Richtung die Autos fahren dürfen. Die Arbeiten an der Brücke werden voraussichtlich zwei Jahre dauern. Das hatten die Autobahninvestoren schon früher mitgeteilt.

Zufahrtsstraße bis Freitag ganz gesperrt

In dieser Woche ist die Zufahrtsstraße vom Stöffiner Berg nach Stöffin für mehrere Tage ganz unterbrochen (die MAZ berichtet), bestätigte das Unternehmen nach mehrfacher Anfrage ebenfalls.

Grund dafür ist das Betonmischwerk, das neben der Straße gebaut wird. Dort soll ein großer Teil des Betons für die neue Fahrbahn der A 24 entstehen.

Fahrbahn soll für das Betonwerk verbreitert werden

Für den Lieferverkehr ist die Zufahrtsstraße jedoch zu schmal. In dieser Woche soll sie deshalb verbreitert werden, sagt Investorensprecher Steffen Schütz. Gleichzeitig werden damit Schäden beseitigt, die durch die Bauarbeiten für das Mischwerk entstanden wind. Die Sperrung dafür dauert voraussichtlich bis Freitagnachmittag.

Bis dahin ist Stöffin nur von Protzen aus zu erreichen. Die Busse der Linie 752 Neuruppin – Wustrau fahren nicht über Stöffin, Protzen und Walchow.

Von Reyk Grunow