Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Mehr Geld für Kliniken in Neuruppin, Kyritz und Perleberg
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Mehr Geld für Kliniken in Neuruppin, Kyritz und Perleberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 08.07.2019
Welche Krankenhäuser mit einer Finanzspritze rechnen können, wird jedes Jahr neu festgelegt. Der Betrag ist für alle gleich. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Neuruppin

Drei Krankenhäuser im Nordwesten Brandenburgs sollen mehr Geld bekommen. Die Ruppiner Kliniken in Neuruppin, das KMG-Krankenhaus in Kyritz und das Kreiskrankenhaus in Perleberg dürfen erstmals mit je 400.000 Euro rechnen, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Montag mit. Das Geld wird nach dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz bezahlt, das am 1. Januar in Kraft getreten ist.

Das Bund wolle mit dem Zuschuss Kliniken im ländlichen Raum stärken, in deren Nähe es keine Alternative gibt, so Minister Jens Spahn (CDU).

Krankenkassen müssen zustimmen

Welche Kliniken von dem Zuschuss profitieren, wird jedes Jahr neu festgelegt. Bundesweit sind es 2019 etwa 120 Krankenhäuser, 27 davon im Land Brandenburg. Der Spitzenverband der Krankenkassen muss die Liste noch absegnen. Das Geld ersetzt zum Teil einen anderen Zuschuss, der den Krankenhäusern vor einigen Jahren gestrichen wurde, sagt Geschäftsführer Gunnar Pietzner von den Ruppiner Kliniken. „Für uns ist das eine gute Nachricht“, versichert er. Auch wenn er sich gewünscht hätte, dass der Zuschuss nicht an alle gleich bezahlt wird, sondern nach Größe des Krankenhauses.

Von Reyk Grunow

Lange haben die Karwer dafür gekämpft, dass ihre Bahnhofstraße saniert wird. Die alte, holprige Pflasterstraße war kaum noch zu benutzen. Inzwischen gibt es eine neue glatte Asphaltfahrbahn. Noch ist die aber gesperrt.

08.07.2019

Über 30 Teilnehmer informierten sich auf einer Exkursion des Landschaftspflegeverbands über ökologischen Landbau bei Binenwalde zum Schutz des Kalksees.

08.07.2019

2,2 Promille hatte ein Autofahrer intus, den Polizisten am Sonnabend in Neuruppin stoppten. Außerdem besaß der 28-Jährige keinen Führerschein. Nicht zum ersten Mal fuhr er ohne Fahrerlaubnis. Die Eltern des Mannes hatten deshalb schon Anzeige erstattet.

07.07.2019