Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neuruppin Weichenstörung beim Prignitz-Express
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neuruppin Weichenstörung beim Prignitz-Express
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:18 05.07.2019
Probleme mit den Gleisen und Weichen gibt es bei der Bahn immer mal wieder, nicht nur im Sommer. Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

Auf der Strecke des Prignitz-Expresses gab es am vergangenen Wochenende erhebliche Probleme. Die Bahn hatte extra nach eigenen Angaben Triebfahrzeugführer von anderen Strecken abgezogen, um den zusätzlichen Takt zwischen Berlin und Wittstock am Wochenende sicherstellen zu können. Doch dann gab es technische Probleme an der Strecke.

Wegen einer defekten Weiche auf der Strecke bei Spandau konnte der Prignitz-Express am Sonntag nicht fahren wie geplant. Etwa ab 16 Uhr mussten die Züge ab Hennigsdorf nach Berlin-Gesundbrunnen umgeleitet werden.

Der Prignitz-Express hielt nicht überall

In Falkensee, Spandau und Jungfernheide hielt der RE6 danach nicht mehr, bestätigte Bahnsprecher Burkhard Ahlert auf Nachfrage. Auch die Züge der RB10 von Nauen zum S-Bahnhof Berlin-Südkreuz waren von der Störung betroffen.

Die Bahn hatte am Sonntag die Fahrgäste übers Internet informiert, dass einzelne Züge des Prignitz-Expresses erst ab Neuruppin fuhren statt ab Wittstock. Was der Grund dafür war und wie lange die Störung genau bestand, konnte Ahlert nicht sagen.

In den vergangenen Wochen hatten sich wieder Verspätungen auf der Strecke gehäuft oder die Bahn musste kürzere Züge einsetzen.

Von Reyk Grunow

Regie, Licht, Tontechnik: Volker Büttner ist ein Alleskönner des Fernsehens. Am Donnerstag feiert der Wahlneuruppiner Geburtstag. Ein Porträt.

05.07.2019

Die Stadt Neuruppin lässt ein Teil des Ufers am Ruppiner See sperren. Dort haben sich Ratten angesiedelt. Unvernünftige Badegäste sorgen dafür, dass sich die Tiere ordentlich vermehren können.

05.07.2019

Mit einer Unterschriftensammlung will ein Neuruppiner Schüler den Lehrerausfall aufs Zeugnis bringen. Vom Petitionsausschuss des Brandenburger Landtags erhält er eine Absage. Für ihn ist aber klar: Er macht weiter, denn das Problem lässt sich lösen.

05.07.2019