Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Brücke wird bis Jahresende erneuert
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Brücke wird bis Jahresende erneuert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 05.10.2018
Die Erneuerung der Brücke über die Alte Jäglitz soll dieser Tage beginnen. Quelle: Alexander Beckmann
Schwarzwasser

Noch rollt der Verkehr auf der morschen Brücke über die Alte Jäglitz bei Schwarzwasser. Seit rund vier Jahren wurde über die Erneuerung der Holzkonstruktion debattiert. Nach Auskunft von Neustadts Amtsdirektor Dieter Fuchs sollten die Bauleute nun am Montag anrücken. „Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende des Jahres. Die Straße wird in der Zeit voll gesperrt“, teilte er den Neustädter Stadtverordneten Anfang der Woche mit.

Was den Baubeginn angeht, irrte das Amt. Bauleute ließen sich dieser Tage noch nicht blicken. Bauamtsleiter Wolfgang Burau geht aber davon aus, dass das unmittelbar bevorsteht. „Das ist alles beauftragt und vorbereitet.“ Hinsichtlich des Termins für die Fertigstellung zum Jahresende gelte sowieso die Einschränkung: „Wenn keine Winterpause kommt.“

Kosten sorgten für Verzögerung

Seit Ende 2014 ist der schlechte Zustand der Brücke Thema. Vor allem der rund 20 Jahre alte hölzerne Aufbau auf der Unterkonstruktion aus Stahl und Beton hatte sichtlich gelitten. Die Bohlen des Fahrbahnbelages zeigten Risse und Löcher, das Geländer galt als nicht mehr sicher.

Die damals von der Neustädter Bauverwaltung geschätzten Sanierungskosten von rund 100 000 Euro hätten die Haushalte der Gemeinde Sieversdorf-Hohenofen und Neustadt allerdings erheblich ins Schlingern gebracht. Beide Kommunen teilen sich die Brücke, die direkt auf der Gemarkungsgrenze liegt.

Landwirte brauchen Stabilität

Die Idee, das Bauwerk notdürftig zu reparieren und für schwere Fahrzeuge zu sperren, wurde diskutiert. Allerdings stellte die Brücke gerade auch für den landwirtschaftlichen Verkehr einen wichtigen Übergang dar.

Anträge auf Fördermittel aus dem Leader-Programm der EU und dem Finanzausgleichsgesetz des Landes brachten schließlich eine tragfähigere Lösung. Ende August lagen die Zusagen vor.

„Der Unterbau bleibt weitgehend erhalten, aber der Oberbau wird komplett erneuert“, erläutert Bauamtsleiter Wolfgang Burau das aktuelle Vorhaben. Dabei werde nicht mehr Holz, sondern Beton zum Einsatz kommen. Gut 160 000 Euro sind dafür veranschlagt. Den kommunalen Eigenanteil von knapp 30 000 Euro teilen sich Sieversdorf-Hohenofen und die Stadt Neustadt.

Verkehrsaufkommen wird untersucht

Die erneuerte Brücke wird deutlich haltbarer sein als die alte. In benachbarten Ortschaften wie Neu Roddahn befürchten Bewohner dadurch eine höhere Verkehrsbelastung. Das Amt Neustadt erfasst bereits jetzt Verkehrsdaten, um dazu später belastbare Einschätzungen treffen und eventuell Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Von Alexander Beckmann

Für die Pflege ihrer Straßenbäume muss die Stadt Neustadt in diesem Jahr 10 000 Euro nachreichen – nur um die größten Gefahren zu beseitigen. Für 2019 sieht die Verwaltung weiteren Handlungsbedarf.

04.10.2018

Der Kartenvorverkauf läuft: Vom 9. bis zum 13. Januar findet in der Neustädter Graf-von-Lindenau-Halle das 19. CSI statt. Springreiter aus aller Welt werden um Preise und Weltranglistenpunkte kämpfen.

04.10.2018

Zu einem tragischen Unfall kam es am Mittwochmorgen bei Zernitz (Ostprignitz-Ruppin). Eine 17-Jährige war mit ihrem Krad von der Straße abgekommen und gegen die Leiplanke geprallt. Sie starb noch an der Unfallstelle.

04.10.2018