Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Feuerwehr pflanzt Baum im Forstlehrgarten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Feuerwehr pflanzt Baum im Forstlehrgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 01.05.2019
Quelle: Sandra Bels
Neustadt

Sie kann drei Monate im Wasser stehen, ohne dass es ihr irgend etwas ausmachen würde. Peter Jork, der Leiter der Oberförsterei in Neustadt, spricht über die Flatterulme. Sie ist der Baum des Jahres 2019.

Junge Flatterulme gepflanzt

Ein noch sehr kleines Exemplar wurde am Sonntagvormittag beim 22. Forstlehrgartenfest in Neustadt gepflanzt. „Es ist der wichtigste Akt in seinem Leben“, so Jork.

Peter Jork, Chef der Oberförsterei Neustadt (l.), überreichte Ortswehrführer Heino Arndt (r.) die Urkunde für die Baumpatenschaft. Quelle: Sandra Bels

Er erklärte auch, dass der Flatterulme das Ulmensterben nichts ausmacht. Der Grund: Der Ulmenspindkäfer, der einen Pilz überträgt, der die Bäume sterben lässt, erkennt die Flatterulme nicht und meidet sie. „Deshalb kann sie überleben“, so Jork.

Die älteste Flatterulme in Deutschland ist 500 Jahre alt. Die größte in Brandenburg hat einen Stammumfang von zehn Metern. Das sind laut Jork etwa drei Meter im Durchmesser. Er hofft, das der frisch gepflanzte Baum einmal genauso stattlich wird wie diese Exemplare.

Feuerwehr übernimmt die Patenschaft

Am Wasser soll es jedenfalls nicht mangeln, denn die Neustädter Feuerwehr hat die Patenschaft für den Baum übernommen. Stellvertretend für die Feuerwehrleute war Ortswehrführer Heino Arndt zum Pflanzen gekommen. Jork überreichte ihm eine Urkunde, die nun für alle sichtbar im Gerätehaus hängen soll.

Angeknabberte Linde im Wald

Im Wald ist Peter Jork in seinem Element. Gleich neben der Flatterulme stand eine Linde, die angeknabbert aussah. Neustadts Bürgermeister Karl Tedsen hatte darauf hingewiesen und wollte wissen, was es damit auf sich hat.

„Ein Eichhörnchen holt sich von der Linde Baumaterial für seinen Kobel“, erklärte Jork. Es ist eine Art Bast, was der kleine Braune mit dem buschigen Schwanz von der Rinde regelrecht abreißt. Peter Jork ließ es sich nicht nehmen zu zeigen, wie das Eichhörnchen das macht und hatte flugs Rindenstreifen im Mund. „Das sieht man sonst sehr selten“, sagt er.

Peter Jork zeigt, wie das Eichhörnchen die Rinde von der Linde abknabbert. Quelle: Sandra Bels

Das Fest im Forstlehrgarten wurde traditionell von den Kindern der Kita Köritz eröffnet. Sie sangen Lieder über den Frühling. Jork sagte angesichts der vielen Besucher und des doch eher ungemütlichen Wetters: „Ich ziehe den Hut vor Ihnen, dass sie das Haus verlassen haben.“

Basteln mit Baumscheiben

Die Mitarbeiter der Oberförsterei hatten ein Programm vorbereitet. So konnte mit Naturmaterialien gebastelt werden. Es entstanden aus Baumscheiben einer Flatterulme Fuchs oder Eule.

Der Lehmbackofen war in Betrieb. Marita Lukas, Chefin der Waldgeister-AG, holte Kuchen und Pizza heraus. Die Besucher konnten ihre Sinne schärfen und in kleinen Kästen Dinge ertasten oder fühlen. Steine, Zapfen, Federn oder Fell waren dabei. Am Lagerfeuer gab es Knüppelkuchen.

Das Baumartenquiz bereitete nicht nur den Kindern Kopfzerbrechen. Quelle: Sandra Bels

An der großen Platane ging es ums Fressen und gefressen werden. Doris Reumuth ließ die Kinder Bilder zusammenstellen. Immer drei gehörten zusammen, zum Beispiel Gras, Hase und Fuchs.

In der Mittagszeit gaben die jungen Blechbläser der Kreismusikschule Ostprignitz-Ruppin ein Konzert. Mit einem Gottesdienst im Freien soll das Fest am Nachmittag beendet werden.

Von Sandra Bels

In Kampehl erwies sich der traditionelle Bauernmarkt Ende April am Sonnabend als Besuchermagnet. Im Angebot waren ausschließlich regionale Produkte für Gaumen, Haus und Garten.

30.04.2019

Wegen eines durchtrennten Erdkabels war ganz Sieversdorf bis diesen Freitagnachmittag ohne Festnetzanschluss. Kurios: Vor nicht allzu langer Zeit wurde diese neue Leitung erst gefeiert. Liegt sie nicht tief genug?

29.04.2019

Der jüngste MAZ-Betriebsausflug führte zum Haupt- und Landgestüt nach Neustadt. Das ermöglichte viele Blicke hinter die Kulissen.

29.04.2019