Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Corona-Verdacht in Neustadt: 730 Schüler und deren Kontaktpersonen müssen Zuhause bleiben
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Corona-Verdacht in Neustadt: 730 Schüler und deren Kontaktpersonen müssen Zuhause bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 08.03.2020
Die Homepage der Prinz-von-Homburg-Schule Neustadt am Sonntag.
Die Homepage der Prinz-von-Homburg-Schule Neustadt am Sonntag. Quelle: Screenshot
Anzeige
Neuruppin

Nach Bekanntwerden des Corona-Verdachts in Neustadt hat das Gesundheitsamt des Landkreises Ostprignitz-Ruppin eine häusliche Quarantäne für 730 Schüler der Neustädter Prinz-von-Homburg-Schule und die Lehrkräfte angeordnet. Das bedeutet, dass auch die nächsten Angehörigen, also alle, die mit den Schülern und Lehrern im häuslichen Umfeld leben, Zuhause bleiben müssen.

„Wir können das nicht kontrollieren, appellieren aber an die Leute, diese Maßnahme zu ihrer eigenen Sicherheit einzuhalten“, so Amtsärztin Dagmar Sissolak. Aktuell befinden sich 19 Personen in Quarantäne. Das gab sie am Sonntagnachmittag bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz zum Corona-Verdacht in Neustadt an. Alle wurden im Kyritzer Krankenhaus getestet. Das Ergebnis liegt noch nicht vor, wird am Montag oder spätestens Dienstag erwartet.

Kontaktpersonen sollen sich an ihr zuständiges Gesundheitsamt wenden

Diese Quarantäne ist „eine reine Sicherheitsmaßnahme“, hieß es. Betroffen sind hunderte Familien. Alle Schüler von Grundschule, Förderschule und Gesamtschule in Neustadt, sämtliche Lehrer und Horterzieher sowie alle Personen, die mit ihnen in einem Haushalt leben, also Eltern, Geschwister. müssen bis 17. März zu Hause bleiben.

„Der Landkreis hat eine Fürsorgepflicht, und die erfüllt er damit“, begründete Dagmar Sissolak diese weitreichende Maßnahme. „Die Kontaktpersonen dieser Menschen sind angehalten, sich an ihr zuständiges Gesundheitsamt zu wenden für weitere Maßnahmen.“

Wer Fragen zum Thema und zur Quarantäne hat, der kann sich an die Hotline des Gesundheitsamtes wenden unter 03391/6 88 53 76.

Lesen Sie dazu auch:

Von Sandra Bels