Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Eisern verheiratet
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Eisern verheiratet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:42 27.05.2018
Christa (84) und Siegfried (85) Bork feierten am 21. Mai 2018 ihren Eisernen Hochzeitstag.
Christa (84) und Siegfried (85) Bork feierten am 21. Mai 2018 ihren Eisernen Hochzeitstag. Quelle: André Reichel
Anzeige
Zernitz-Bahnhof

Christa und Siegfried Bork aus Zernitz-Bahnhof feierten dieser Tage ihren 65. Hochzeitstag. Alle Kinder und Enkel waren gekommen und auch die Nachbarn und Freunde, sowie ehemalige Arbeitskollegen waren eingeladen. Insgesamt waren es 60 Leute, die im Saal der Holzhausener Dorfgaststätte das Eiserne Paar hochleben ließen. Auch Sigrid Schumacher, Bürgermeisterin von Zernitz-Lohm, gratulierte dem Jubiläumspaar und vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier lag pünktlich ein Schreiben mit besten Wünschen im Briefkasten. „Damit hätten wir nicht gerechnet“, sagt Siegfried Bork erfreut.

Das Ja-Wort gab sich das Paar am 21. Mai 1953 in Lohm, dem Heimatdorf des Bräutigams. Damals hätten sie es sich nicht träumen lassen, dass sie einmal Eiserne Hochzeit feiern werden. „Am Tag der Hochzeit war es damals mit 34 Grad Celsius ungewöhnlich heiß“, erinnert sich Siegfried Bork, dessen Eltern in Lohm einen Bauernhof mit 30 Hektar Land bewirtschafteten. Da Siegfried Borks Bruder den Hof übernahm, lebte er mit seiner Frau seit der Hochzeit erst einmal in einer Wohnung im „Schloss“. Viel hatte das junge Paar zwar nicht, doch für die Bewirtung der Gäste bei der Hochzeitsfeier reichte es allemal.

„Fürs Fest wurde ein Schwein geschlachtet und den Wein haben wir selbst gemacht“, sagt Siegfried Bork. Den Schnaps gab es im Dorf-Konsum damals noch streng auf Zuteilung. „Es waren andere Zeiten, in denen es nicht alles im Überfluss gab“, berichtet Christa Bork. Wenn es um entbehrungsreiche Zeiten geht, weiß die 84-jährige ganz genau, wovon sie spricht, denn sie stammt aus Ostpreußen und musste 1945 mit ihrer Familie vor der herannahenden Front fliehen. Wochenlang dauerte die Odyssee, die schließlich in Lohm endete. Dort ging Christa noch einige Jahre, bis 1949, zur Schule, wo sie ihren künftigen Man zum ersten Mal sah. Ein Paar wurden sie erst Jahre später und heirateten schließlich – vor genau 65 Jahren.

Vor 65 Jahren gab sich das Paar in Lohm, dem Heimatdorf von Siegfried Bork, das Ja-Wort. Quelle: André Reichel

Fast ihr gesamtes Arbeitsleben verbrachte das Paar in der Landwirtschaft. Siegfried Bork arbeitete anfangs in der Maschinenausleihstation (MTS) in Kötzlin, später bei der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft (LPG) in Lohm und in Zernitz. Seine Frau Christa fuhr bei der örtlichen LPG Traktoren und Mähdrescher, also die ganz großen Maschinen. Bald nach der poltischen Wende gab es in der LPG keine Arbeit mehr. Während Siegfried Bork mit 58 Jahren recht freudig in den Vorruhestand ging, hatte seine Frau mit der neuen Situation mehr Probleme.

„Unsere Generation war es gewohnt, immer zu arbeiten und nun nicht mehr gebraucht zu werden, war schon hart“, sagt Christa Bork. Später als Rentner ging das Paar vollends in der Gartenarbeit auf und ging auch auf Reisen. Vor 15 Jahren zog das Paar von Lohm nach Zernitz-Bahnhof in den damals zur Wohnung umgebauten einstigen Dorfkonsum. An Unkraut jäten ist zwar nicht mehr zu denken, doch das Jubiläumspaar genießt trotzdem das Leben in vollen Zügen. „Wir sind beide noch gut beieinander und mobil“, so Siegfried Bork.

Von André Reichel