Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Mehr Feuerwehrleute im Amtsbereich
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Mehr Feuerwehrleute im Amtsbereich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 11.01.2020
Bei der gemeinsamen Jahresdienstversammlung der Feuerwehren des Amtes Neustadt wurden besonders verdiente Mitglieder geehrt. Quelle: Alexander Beckmann
Neustadt

37 Löscheinsätze und 41 mal technische Hilfeleistung – das ist das Fazit, das Neustadts Amtsbrandmeister Heino Arndt bei der Jahresdienstversammlung am Freitag für 2019 zog. Rund 80 Feuerwehrleute aus dem gesamten Amtsbereich waren dazu zum vierten Mal in Folge in Neustadt zusammengekommen.

Laut Arndt leisteten die rund 170 Aktiven in den freiwilligen Feuerwehren während des vergangenen Jahres bei Einsätzen und in der Ausbildung etwa 13.500 Stunden ehrenamtliche Arbeit. „Der größte Teil der Einsätze fällt in die Arbeitszeit“, konstatierte der Amtsbrandmeister.

Oft geht es nur um Kleinigkeiten

„Zum Glück sind es meistens kleine Sachen, die wir mit wenig Personal abarbeiten können“, berichtete Arndt. Kuriosum am Rande: „Mehrere Male wurden wir zu eingeschlossenen Personen im Aufzug am Neustädter Bahnhof gerufen. Das ist eigentlich nicht unsere Aufgabe.“ Geholfen habe man natürlich trotzdem.

Vor allem als im April erst der Wald bei Dreetz und dann ein Bergeraum bei Roddahn brannte, sei aber jeder Aktive gebraucht worden. „Erst da merkt man, wie wichtig es ist, dass Kameraden von der Arbeit freigestellt werden.“ Arndt dankte allen Arbeitgebern, die dazu bereit sind.

Fünf Aktive dazu gewonnen

Amtsdirektor Dieter Fuchs zeigte sich vor allem über die recht stabilen Mitgliederzahlen erfreut. Während kreisweit die Zahl der freiwilligen Feuerwehrleute sinke, sei im Amtsbereich ein leicht gegenläufiger Trend zu verzeichnen. Vor fünf Jahren gab es noch zehn Feuerwehrleute weniger. Vor allem Dreetz hat zugelegt. In den Jugendfeuerwehren stieg die Mitgliederzahl in der Zeit sogar von 63 auf nun 94.

Sowohl Fuchs als auch der Vorsitzende des Amtsausschusses Karl Tedsen sagten den Feuerwehren die weitere Unterstützung von Seiten der Kommunen zu. 2019 investierte das Amt rund 220.000 Euro in seine Feuerwehren. Und auch wenn es im neuen Jahr mit 150.000 Euro voraussichtlich etwas weniger sein wird, sei die materielle Ausstattung gesichert. „Das Geld nehmen wir in die Hand, weil wir wissen, wie wichtig die Feuerwehr ist.“

Sorgen um die weitere Zukunft

Als stellvertretender Kreisbrandmeister zeigte sich Olaf Lehmann von der Leistungsfähigkeit der Wehren im Amt Neustadt beeindruckt. Besonders würdigte er die jüngste Initiative zur Einführung des Wahlpflichtfaches Feuerwehr in der Neustädter Schule. Im neuen Schuljahr soll es losgehen.

Lehmann gab aber auch seiner Sorge um die Zukunft der ehrenamtlichen Feuerwehrarbeit Ausdruck: „Die Retter brauchen Hilfe – nämliche Hilfe von Menschen die bereit sind, sie im Ehrenamt zu unterstützen.“ Er rief seine Kameraden dazu auf, selbst bei der Mitgliederwerbung aktiv zu werden – auch für das Technische Hilfswerk und den Katastrophenschutz.

Auszeichnung für verdiente Mitglieder

Für 10 Jahre Mitgliedschaft: Hans Ruder, Maximilian Bohne und Marvin Polter von der Feuerwehr Neustadt, Toni Pfund und Thomas Wichert von der Feuerwehr Dreetz, Stefan Bartscher und Mario Hoffmann von der Feuerwehr Giesenhorst.

Für 20 Jahre Mitgliedschaft: Torsten Rühmland von der Feuerwehr Neustadt, Thomas Dworrak von der Feuerwehr Sieversdorf, Matthias Krebs von der Feuerwehr Stüdenitz.

Für 30 Jahre Mitgliedschaft: Thomas Grimm von der Feuerwehr Zernitz-Lohm.

Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Rainer Gensch, Frank Kusserow und Lothar Heinrich von der Feuerwehr Zernitz-Lohm sowie Detlef Siegert von der Feuerwehr Neustadt.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft nachträglich: Horst Möbius, Helmut Brandt und Alfons Rybicki von der Feuerwehr Stüdenitz.

Für 60 Jahre nachträglich: Gebhard Pfanne von der Feuerwehr Breddin.

Der Kreisfeuerwehrverband ehrte Heiko Erpen von der Feuerwehr Dreetz, Patrick Jammrath und Sven Rühmland von der Feuerwehr Neustadt sowie Bernd-Ulrich Asmus von der Feuerwehr Giesenhorst.

Der Vorsitzende des Amtsausschusses Karl Tedsen schlug in die gleiche Kerbe: „Der Feuerwehrmann stützt durch seine ehrenamtliche Tätigkeit diese Gesellschaft.“ Ohne solchen Einsatz könne es nicht funktionieren.

Bei der Veranstaltung am Freitag wurden zahlreiche verdiente Feuerwehrleute besonders geehrt.

Von Alexander Beckmann

Im zurückliegenden Jahr sank die Zahl der Menschen in Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow nur ganz geringfügig. Aktuell melden die Kommunen 26.170 Einwohner. Das sind 75 weniger als ein Jahr zuvor.

10.01.2020

Im zurückliegenden Jahr sank die Zahl der Menschen in Kyritz, Neustadt, Wusterhausen und Gumtow nur ganz geringfügig. Aktuell melden die Kommunen 26.114 Einwohner. Das sind 131 weniger als ein Jahr zuvor.

10.01.2020

Die Zitterpartie hat nach Monaten ein gutes Ende: Ab 20. Januar verfügen Patienten in Breddin und Umgebung wieder über einen Hausarzt im Dorf. Manfred Mießner aus Neustadt übernimmt die seit dem Herbst verwaiste Praxis.

09.01.2020