Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Großdemo für den Klimaschutz im kleinen Damelack
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Großdemo für den Klimaschutz im kleinen Damelack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 06.09.2019
Die Klimaschutzdemo hatte mehr als 300 Teilnehmer. Quelle: André Reichel
Damelack

Bei einer mehrtägigen Veranstaltung mit dem Namen „Schulfrei-Festival“ derzeit in Damelack bei Breddin geht es bei weitem nicht nur in Gesprächsrunden um das Thema Bildungsvielfalt. Es gibt immer auch jede Menge Musik, kreative Vorführungen und diverse handwerkliche Workshops. Aus dem ganzen Bundesgebiet und sogar aus anderen Ländern reisten weit mehr als 1000 Interessierte an.

Im Rahmen eines Schulfrei-Festivals in Damelack fand am Freitag auch eine Friday for Future-Demo mit mehr als 300 Teilnehmern statt.

Doch auch der Klimaschutz spielt bei dem Festival eine große Rolle. Dafür organisierten dieses Mal mehrere Schüler, allen voran Runa-Soyala Richter und Kalinka Andruschos von der Kyritzer Diercke-Oberschule, eine „Fridays-for-Future-Demo“.

Werbung im Vorfeld auch in den Bussen der ORP

Beide verteilten im Vorfeld im weiten Umkreis überall Plakate und warben auch in den sozialen Medien für diese Klima-Demo. „Ganz toll finde ich es, dass wir in den Bussen der ORP für unsere Sache werben durften“, erzählte Runa-Soyala Richter. Unterstützt wurden sie dabei von Helge Weidner aus Wilhelmsgrille, einem der Hauptorganisatoren des Schulfrei-Festivals.

Die Demo für den Klimaschutz erfolgte dann, wie schon der Name sagt und es bekanntlich auch weltweit zelebriert wird, am Freitag. Auf dem mehrere Hundert Meter von Damelack entfernten Festivalgelände versammelten sich dazu alle Teilnehmer gegen 11 Uhr.

Ein Auto wurde „klimaneutral“ geschoben

Die Polizei sicherte den Umzug, in dem sich weit mehr als 300 vorrangig junge Leute einreihten, ab. Zu sehen waren zahlreiche selbstgemalte Transparente.

Ein Auto mit Musikanlage im weit geöffneten Kofferraum begleitete den Demonstrationszug ebenfalls. Jedoch fuhr es nicht selbst, sondern wurde klimaneutral von Demonstrationsteilnehmern geschoben. Der Strom für die Musikanlage kam von einem auf dem Autodach montierten Solarpanel.

Als der Umzug in Damelack an der Straßenkreuzung ankam, stoppte dieser. Autofahrer, die durch wollten, mussten sich entweder gedulden oder umkehren.

Kämpferische Ansprache der Bürgermeisterin aus Kyritz

In weithin hörbaren Sprechchören riefen die Demonstranten ihre Forderungen. Dann traf die Kyritzer Bürgermeisterin Nora Görke ein. Sie wurde von Runa-Soyala Richter eingeladen. Eingangs sagte die angesichts der vielen Demo-Teilnehmer sichtlich beeindruckte Bürgermeisterin: „Ich finde es toll, dass man sich auch fern der Großstädte für den Klimaschutz einsetzt, denn das Problem betrifft schließlich uns alle.“

Nora Görke rief aber auch auf, nicht nur die Stimme zu erheben, sondern bei Wahlen die Stimme auch abzugeben: „Schließlich hat eine Partei, die den Klimawandel leugnet, unlängst sehr viele Stimmen bekommen.“ Sie berichtete vom Kyritzer Engagement im Klimaschutz. So beziehe die Stadt keinen Atomstrom, will den Fahrradverkehr und den ÖPNV fördern. Zudem berichtete sie vom Markt der regionalen Möglichkeiten und erntete für ihre Ansprache tosenden Beifall.

Dann setzte sich der Zug durch das Dorf wieder zurück in Richtung Festivalgelände in Bewegung, wo die Demo offiziell endete.

Von André Reichel

Sigrid Schumacher wurde in ihrer Heimat Zernitz-Lohm im Mai mit einem 90-Prozent-Ergebnis als Bürgermeisterin wiedergewählt. Bei der Landtagswahl vom Sonntag aber machte dort die AfD das Rennen. Als einzige grüne Bürgermeisterin Brandenburgs will sie das nicht auf sich sitzen lassen.

04.09.2019

Die extreme Trockenheit übertrifft das Jahr 2018. Sichtbar wird das an Flüssen und Teichen im Ruppiner Land und in der Prignitz. Die Jäglitz, die von Kyritz bis zur Havel führt, ist ab Stüdenitz nur noch eine Sandschneise mit toten Fischen.

03.09.2019

Wie schon in der vorangegangenen Wahlperiode wird die Region um Kyritz künftig keinen eigenen Vertreter im Brandenburger Landtag haben. Die Wahlbeteiligung war außer in Gumtow unterdurchschnittlich.

02.09.2019