Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Gemeinde Dreetz hat noch freie Kita-Plätze
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt

Gemeinde Dreetz hat noch freie Kita-Plätze

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 04.01.2021
Vor zwei Jahren hatten die „Palaststrolche“ ihr zehnjähriges Bestehen am neuen Standort gefeiert. Quelle: Foto: privat
Anzeige
Dreetz

Die Zahl der in der Kita Dreetz betreuten Kinder wird im neuen Jahr voraussichtlich stabil bleiben oder sogar ganz leicht ansteigen. Das geht aus einer Information der Amtsverwaltung Neustadt an die Dreetzer Gemeindevertretung hervor.

Demnach sind aktuell 32 Jungen und Mädchen in der Einrichtung angemeldet. Die allermeisten von ihnen stammen aus der Gemeinde selbst. Zumindest noch im November gab es aber auch je einen kleinen Besucher aus Neustadt und aus Nackel. Zugleich besuchten nach Angaben der Amtsverwaltung 13 Dreetzer Kinder eine Kita außerhalb der eigenen Gemeinde.

Anzeige

Dreetz hofft auf ein par Kinder mehr

In den kommenden Monaten wird sich daran voraussichtlich wenig ändern. Für Januar, Mai und September rechnet die Verwaltung mit jeweils einem Neuzugang in der Dreetzer Kita. Im Dezember 2021 könnten es zwei weitere werden. Trotzdem wird erwartet, dass die Kinderzahl in der Kita nicht über 33 ansteigt. Die Betriebserlaubnis der Kita würde die Betreuung von bis zu 40 Kindern ermöglichen.

Rein rechnerisch geht die Verwaltung für 2021 von 32,5 Kindern aus. Schließlich nutzen nicht alle Eltern die maximal mögliche Betreuungszeit. Im 2. Halbjahr 2020 belief sich dieser Wert noch auf 30,2.

Werbung für das Betreuungsangebot

Die erwartete leichte Steigerung wird mehr Arbeit für das Erzieherteam mit sich bringen. Es besteht aus fünf Mitarbeitern, die in den vergangenen Monaten zusammen 156 Stunden pro Woche im Dienst waren. Im neuen Halbjahr wird dieser Wert auf knapp 162 Wochenstunden steigen.

Die Dreetzer Gemeindevertreter zeigten sich mit den von der Amtsverwaltung vorgelegten Zahlen zur Auslastung der Kita nur mäßig zufrieden. Zu viele Eltern aus der Gemeinde nutzen auswärtige Einrichtungen. Dafür gebe es sicherlich gute Gründe, wie beispielsweise den Arbeitsort. Vielleicht aber sollte man für die Dreetzer Kita mehr werben, hieß es. Dazu wolle man das Gespräch mit der Leitung der Einrichtung suchen.

Von Alexander Beckmann