Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Das erste Fohlen des Jahres in den Gestüten
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Das erste Fohlen des Jahres in den Gestüten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 03.02.2019
Stutenmeister Ronny Voigt verschaffte dem kaum zehn Tage alten Hengstfohlen und seiner Mutter den ersten Auslauf. Quelle: Alexander Beckmann
Anzeige
Neustadt

Der Frühling bricht im Neustädter Haupt- und Landgestüt schon immer im Januar oder Februar aus. Dann kommen die Fohlen des neuen Jahrgangs zur Welt.

Für Ronny Voigt fing die Fohlensaison diesmal früher an als erwartet. Als Stutenmeister ist er im Gestüt für die Muttertiere und ihren Nachwuchs verantwortlich.

Anzeige

Die Mutter ist „Pokerface“, der Vater ein Prachthengst

Stute „Pokerface“ und ihr Nachwuchs hatten es besonders eilig. 18 Tage vor dem berechneten Termin wurde das Hengstfohlen geboren. „Der Kleine ist bester Gesundheit“, versichert Ronny Voigt. „Ab nächste Woche darf er dann auch regelmäßig raus auf den Hof.“

Zehn Tage ist das Fohlen jetzt alt und, soweit der Stutenmeister das schon beurteilen kann, ein kleines Prachtexemplar von einem Pferd. Sein Vater „Ben Benicio“ gehört zu den Neustädter Top-Hengsten. Mutter „Pokerface“ stammt aus der berühmten Neustädter P-Familie. Deren Urahnin „Poesie I“ trabt übrigens immer noch mit den anderen Stuten über den Hof. 27 Jahre ist sie inzwischen alt und natürlich längst im Ruhestand.

Zusammenarbeit mit erfahrenen Tierärzten

Bis dahin hat ihr jüngster Nachfahre noch eine Menge Zeit. Der kleine Hengst wird demnächst vor allem jede Menge Altersgenossen erleben. 36 Fohlen erwartet das Haupt- und Landgestüt in dieser Saison. Voraussichtlich bis Mai soll sich der Nachwuchs eingestellt haben. „Bisher hatten wir keine Komplikationen“, berichtet Ronny Voigt. „Wir hoffen, dass es so bleibt.“

Das Gestüt bringt dafür alle Voraussetzungen mit. „Wir haben ja auch jederzeit erfahrene Tierärzte zur Hand“, erklärt der Stutenmeister. Nicht umsonst arbeiten die Neustädter im Graf-Lehndorff-Institut seit Jahren eng mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien zusammen.

Das Gestüt stellt Leihmütter bereit

Das Institut zeichnet beispielsweise auch dafür verantwortlich, dass in diesem Jahr wieder zwei der neuen Fohlen gleich zwei Mütter haben werden: eine, die sie auf die Welt bringt und aufzieht, und eine, deren Gene sie teilen. Das Gestüt stellt Leihmütter bereit. „Die Züchter lassen hier bei uns ihre Fohlen austragen“, sagt Ronny Voigt. Auf diese Weise sorgt man dafür, dass besonders wertvolle Stuten mehr Nachwuchs haben.

Ob sie nun ganz klassisch oder per Embryotransfer in die Welt kamen: Voraussichtlich ab März werden die jungen Pferde regelmäßig auf dem Hof des Hauptgestüts zu erleben sein.

Hengstpräsentation am 16. Februar in Neustadt

Für ihr Mütter hat dann gerade die neue Decksaison begonnen. Die bereitet das Gestüt traditionell mit seiner Großen Hengstpräsentation vor. Am Sonnabend, dem 16. Februar, kommen dazu wieder Züchter aus nah und fern in der Graf-von-Lindenau-Halle zusammen, um den passenden Vater für ihr Wunschfohlen zu finden.

Auch Laien sind zu dieser Veranstaltung willkommen. Eintrittskarten gibt es ab 10 Euro.

www.neustaedter-gestuete.de

Von Alexander Beckmann