Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Letzte Entscheidung vorm Baustart an der Schule
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Letzte Entscheidung vorm Baustart an der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:33 28.11.2019
Etwa so könnte die Neustädter Schule nach Sanierung und Umbau aussehen. Quelle: Planungsbüro
Anzeige
Neustadt

Mit der Schulsanierung in Neustadt wird es langsam richtig ernst. Nach den Winterferien Anfang Februar sollen die Bauarbeiten beginnen. Bei seiner Sitzung am kommenden Montag, dem 2. Dezember, wird der Amtsausschuss nun darüber beraten, welche Firmen damit beauftragt werden.

Die Ausschreibung der Bauleistungen lief offenbar recht erfolgreich. „Für alle sieben Lose sind Angebote eingegangen“, berichtet Amtsdirektor Dieter Fuchs. Bis zu sieben Firmen hätten sich um einzelne Lose beworben. Inzwischen habe man die Kostenangebote gesichtet: „Das liegt in etwa innerhalb unserer Erwartungen.“

Anzeige

Fehlt bloß noch der Zuschlag

Dieser Tage gab es laut Amtsdirektor noch Gespräche mit den Bietern. Ein paar Details seien stets zu klären. Am Montag werden sich erst der Sonderbauausschuss für die Schulsanierung und dann der Amtsausschuss mit den Ergebnissen befassen und voraussichtlich den Zuschlag erteilen – allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Prinz-von-Homburg Schule in Neustadt. Quelle: Matthias Anke

Inzwischen liege auch die Baugenehmigung für die Schule vor, teilt Dieter Fuchs weiter mit. „Wir haben die Ausschreibung parallel gemacht, um nicht in Verzug zu kommen.“

Räume für den Unterricht sind gesichert

Neben diesen bürokratischen und gewerblichen Hürden sei zudem eine wichtige organisatorische Voraussetzung für das Bauvorhaben gemeistert: die Absicherung des Unterrichts während der Sanierung. Von Anfang an war klar, dass es im Schulhaus während des Umbau eng werden würde. Für 14 Klassenräume musste man Ersatz finden.

Mittlerweile steht fest, dass wie angestrebt wirklich alle Schüler der Prinz-von-Homburg-Schule weiter in der Stadt unterrichtet werden können und nicht etwa nach Breddin ausweichen müssen. Zum Teil ließen sich Räume im Haus umwidmen – unter anderem die öffentliche Schulbibliothek, die nun vorübergehend in einer Wohnung am Vogelsang untergebracht ist.

Bis 2021 muss es so funktionieren

Vier Klassenzimmer finden im Haupt- und Landgestüt Platz, zwei auf dem Gelände des Landesumweltamtes in der Prinz-von-Homburg-Straße, einer im Sporthaus des SV Schwarz-Rot. In der „Kleinen Schule“ rückt man ebenfalls enger zusammen: Der Sportraum wird zum Klassenzimmer. Für zwei Klassen werden Container auf dem Schulgelände aufgestellt. „Wir werden beim Amtsausschuss am Montag noch genau informieren“, kündigt Dieter Fuchs an.

Die Bauplanung geht davon aus, dass die Arbeiten im Schulhaus bis zum Sommer 2021 soweit vorangekommen sind, dass alle Schüler wieder regulär untergebracht werden können. Komplett werden Sanierung und Umbauten aber wohl erst Ende 2022 sein. Die Baukosten werden sich Schätzungen zufolge auf 11,7 Millionen Euro belaufen.

Amtsausschuss tagt am Montag ab 18.30 Uhr

Der Neustädter Amtsausschuss tagt am Montag ab 18.30 Uhr in „Olafs Werkstatt“ in der Robert-Koch-Straße 47. Weitere Themen des Abends sind im öffentlichen Teil Ausgaben für ein Konzept zur Entwicklung des Wassertourismus in der Region sowie eine Änderung der Gebührensatzung für die Inanspruchnahme des Fanfarenzuges.

Von Alexander Beckmann