Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Lokalpolitik lädt ins Bürgercafé ein
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Lokalpolitik lädt ins Bürgercafé ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 27.08.2019
Die Gemeindevertreter von Sieversdorf-Hohenofen wollen die Bürger enger mit ins Geschehen einbinden. Quelle: Ulrich Wangemann
Sieversdorf

Dass die Ortsteile Sieversdorf und Hohenofen näher zusammenrücken sollen, das hatte der neue Bürgermeister der Doppelgemeinde Thilo Christ von der Wählergemeinschaft Sieversdorf-Hohenofen schon beim Amtsantritt im Juni als Ziel verkündet. Doch auch untereinander sollen die Einwohner nun mehr Gelegenheit zum Miteinander erhalten.

Bei ihrer jüngsten Sitzung sprachen sich die Gemeindevertreter jedenfalls einmütig dafür aus, ein sogenanntes Bürgercafé zu etablieren. Geplant ist, etwa alle zwei, drei Monate am Wochenende eine Zusammenkunft für jedermann in lockerer Runde bei Kaffee und Kuchen zu veranstalten.

Alternative zur Gemeindevertretersitzung

„Wir wollen die Bürger mehr in das einbinden, was in der Gemeinde passiert“, sagt Thilo Christ. Zwar seien die Beratungen der Gemeindevertretung natürlich öffentlich, aber: „So eine Gemeindevertretersitzung ist ja vom Ablauf her ziemlich starr. Da gibt es wenig Möglichkeiten, Themen einfach so zu diskutieren.“ Außerdem sei nicht jeder in der Lage, abends an Wochentagen an den Sitzungen teilzunehmen. Christ hofft auch darauf, manche Themen gemeinsam besprechen zu können, bevor die Gemeindevertreter dann formal darüber entscheiden.

„Die Idee ist hervorragend angekommen“, berichtet der Bürgermeister. Zwei Termine seien bereits vereinbart: am Sonntag, dem 22. September, und am Sonnabend, dem 16. November, jeweils nachmittags im Dorfgemeinschaftshaus in der Sieversdorfer Dorfstraße 9a.

Wechselnde Veranstaltungsorte

„Es ist auch angedacht, sowas mal in der Seniorenwohngruppe in der alten Schule zu veranstalten oder in Hohenofen“, sagt Thilo Christ. „Alle sollen die Gelegenheit bekommen teilzunehmen.“ Er stellt sich das Bürgercafé als eine Begegnungsstätte im Dorf vor – allerdings mit Substanz: „Die Gemeindevertreter sind angehalten, an diesen Veranstaltungen so weit wie möglich teilzunehmen.“ Auch das habe bei der jüngsten Sitzung Zustimmung gefunden.

Der Bürgermeister stellt sich eine offene Gesprächsrunde vor. „Es gibt ja Ideen und Vorstellungen und dafür braucht es immer Mitstreiter.“ Beim Bürgercafé sollen sie zusammenkommen.

Ein paar Themen gibt es schon

Einige Themen für die ersten Treffen gebe es bereits, so Christ. Da sei beispielsweise der alte Dosseweg in Sieversdorf. Vielleicht lasse sich der ja als Spazierweg reaktivieren, indem man ihn planiert und bepflanzt – mit möglichst viel Eigenleistung. „Das könnte auch den Zusammenhalt fördern als schönes Gemeinschaftsprojekt.“

Dann gibt es in beiden Ortsteilen aktuell Beschwerden über Putenmist auf den Äckern und über die erhebliche Belastung durch Staub und Geruch. „Man muss mal sehen, ob man Lösungen findet. Natürlich müssen die Flächen gedüngt werden, aber eben mit Augenmaß.“ Die Gemeinde will das Amt beauftragen zu prüfen, welche Möglichkeiten zur Einflussnahme die Kommune hat.

Oder die angestrebten Blühflächen im Dorf als Lebensraum für Insekten. Thilo Christ weiß, dass die Meinungen dazu auseinander gehen. „Da wollen wir mal sehen, ob wir einen gemeinsamen gestalterischen Kompromiss finden.“

Alle Einwohner von Sieversdorf-Hohenofen sind eingeladen, bei den Treffen weitere eigene Themen zur Sprache zu bringen.

Von Alexander Beckmann

Der Turm der Vehlgaster Kirche wird saniert. Er hat Schäden am Dach und an der Fassade. Die Kirchengemeinde bekommt dafür eine Förderung aus dem Nachbarland Sachsen-Anhalt.

26.08.2019

Der Bürgermeister von Neustadt, Karl Tedsen, hat am Freitagvormittag erstmals die Neugeborenen des ersten Halbjahrs persönlich begrüßt und die Kita Köritz vorgestellt. Die Eltern bekamen einen Gutschein geschenkt.

23.08.2019

Statt der von vielen befürchteten Inbetriebnahme der Kiesgrube zwischen Zernitz und Holzhausen als eine Deponie tut sich nun ein ganz anderer Weg auf: Das Areal soll als „Geschützter Landschaftsbestandteil“ deklariert werden.

22.08.2019