Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Stadtrallye der Kleeblatt-Jugend zum ersten Mal in Neustadt Premiere
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Stadtrallye der Kleeblatt-Jugend zum ersten Mal in Neustadt Premiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 11.08.2019
112 Kinder und Jugendliche aus dem Kleeblatt beteiligten sich an der Stadtrallye der Jugendwehren, die Neustadt erstmals austrug. Quelle: Julia Redepenning
Neustadt

„Wir hoffen, dass es eine tolle Tradition wird“. Mit diesen Worten wurde die diesjährige Stadtrallye der Jugendfeuerwehren der Kleeblattregionen vom Amtswehrführer Heino Arndt eröffnet. Auch wenn dieser Spaßwettkampf schon eine feste Größe im Kalender der Feuerwehren ist, war es für die Neustädter an diesem Wochenende eine Premiere. „Wir waren immer dabei, aber vorher keine Gastgeber“, sagte der Neustädter Jugendfeuerwehrwart Patrick Jammrath.

112 Kinder und Jugendliche am Start

112 Kinder und Jugendliche gingen an den Start, aufgeteilt in 15 Mannschaften. Dabei waren Wehren aus dem Amt Neustadt, der Gemeinde Wusterhausen, Kyritz und eine Gastmannschaft aus Friesack. Es galt zehn Stationen zu absolvieren, die an verschiedenen Orten auf die Mädchen und Jungen warteten. Am Ende konnten die Teams aus Dessow Platz 1 und 2 für sich beanspruchen. Sie durften den begehrten Wanderpokal mit nach Hause nehmen.

112 Kinder und Jugendliche aus dem Kleeblatt beteiligten sich an der Stadtrallye der Jugendwehren, die Neustadt erstmals austrug. Die Jugendfeuerwehr Dessow sicherte sich am Ende Platz 1 und 2.  Quelle: Julia Redepenning

Viel Ehrgeiz war dabei

„Wir sind zufrieden mit dem Ergebnis und es gab auch keine Zwischenfälle oder Beschwerden“, so Jammrath. Alle Teilnehmer und Schiedsrichter viel Spaß bei der ersten Neustädter Stadtrallye. Auch wenn es nur ein Spaßwettkampf war, gingen die Kinder und Jugendlichen mit viel Ehrgeiz an die Aufgaben. So mussten zum Beispiel Knoten nach Zeit gebunden, Ski gelaufen oder Flaschen mit den Füßen in einen Kasten einsortiert werden. Nicht nur Geschick und Feingefühl waren gefragt, sondern auch Schnelligkeit und Genauigkeit, denn für jede Aufgabe gab es Punkte, die am Ende zusammengezählt wurden.

Fühlstrecke im Forstlehrgarten

Im Forstlehrgarten ging es um das Ertasten von Dingen. Quelle: Julia Redepenning

„Ihr müsst versuchen zu erraten, was sich in dem Kasten befindet“, hieß es im Forstlehrgarten. Auch dort wartete eine Aufgabe. Die Mädchen und Jungen mussten mit den Händen einen Gegenstand erraten, der in einem Kasten versteckt war.

Im Anschluss musste noch ein kleiner Parcours bewältigt werden. Damit keine Langeweile aufkommt, waren die zehn Stationen verschieden und mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Doch an jeder galt: „Im Team geht es besser“.

„Hier müsst ihr jetzt mit dem Bogen schießen“, wurde an einer Station den Kindern erklärt. Der Schützenverein aus Wusterhausen stellte dafür das Equipment zur Verfügung und unter Anleitung durften die Jugendlichen ihr Geschick mit dem Bogen unter Beweis stellen. Natürlich gab es auch passend zum Thema Feuerwehr eine Aufgabe. Mit einem Strahlrohr mussten Dosen von einem Tisch gespritzt werden. Dosenwerfen, nur eben auf Feuerwehrart.

Gemeinsames Mittagessen

Am Ende gab es nach einem langen Vormittag mit viel Fußmarsch und spannenden Aufgaben ein gemeinsames Mittagessen. Bei Bratwurst und kalten Getränken konnte sich alle wieder erholen, denn der Sommer schenkte der Stadtrallye nicht nur gutes Wetter, sondern auch heiße Temperaturen.

Am Ende waren sich alle einig. Die erste Rallye, ausgetragen von den Neustädtern, war nicht nur sehr erfolgreich, sondern auch ein riesiger Spaß für alle Kinder und Erwachsene. Nun möchte das Amt Neustadt regelmäßig diese Veranstaltung austragen. Im nächsten Jahr geht es wieder nach Kyritz zur „Stadtrallye der Jugendfeuerwehren“.

Geschicklichkeit war beim Hufeisenwerfen gefragt. Quelle: Julia Redepenning

Von Julia Redepenning

Für den denkmalgeschützten Klinkerbau in Neustadt wird derzeit ein neuer Eigentümer gesucht. Genutzt wurde der Wasserturm zuletzt als Bistro. Besitzer René Weiss will sich nach zwölf Jahren von der Immobilie trennen.

09.08.2019

Aus einer Idee ist in Dreetz ein Projekt geworden, das allmählich Form annimmt: ein Dorfladen. Eine Arbeitsgruppe hat sich gebildet. Was sie bisher erreichte, wird an einem Aktionstag erläutert.

08.08.2019

Der Verein Patent Papierfabrik Hohenofen arbeitet an einem soliden Konzept für die Zukunft mit einer international konkurrenzfähigen Ausstellung. Mit im Boot ist die Fachhochschule Potsdam.

08.08.2019