Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Großer Andrang: Hunderte Gäste beim MAZ-Osterspaziergang
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Großer Andrang: Hunderte Gäste beim MAZ-Osterspaziergang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 21.04.2019
Die Gäste genossen das schöne Wetter und das abwechslungsreiche Programm. Quelle: André Reichel
Anzeige
Dreetz

Das Wetter meinte es diesmal besonders gut: Auf über 20 Grad kletterte das Thermometer am Karsamstag, an dem der traditionelle MAZ- Osterspaziergang im Arboretum von Lüttgendreetz stattfand.

Mehr als 500 Gäste wurden gezählt

So wundert es auch nicht, dass diesmal besonders viele Gäste aus der gesamten Umgebung zwischen Kyritz, Rhinow und Friesack ins Arboretum strömten. Mehr als 500 Besucher zählten die Organisatoren vom Förderverein Dreetz und der Märkischen Allgemeinen Zeitung am Ende. Im Vorjahr waren es bei nur ein Grad und Schneeregen kaum mehr als 100 Besucher.

Anzeige
Förster Michael Noack führte den Gästen sein Jagdhorn vor und erklärte die historische Bedeutung des Instrumentes. Quelle: André Reichel

Den Gästen wurde wieder allerhand geboten. So stand die Gruppe „Prignitz Folk“ auf der Bühne und sorgte den ganzen Nachmittag für die musikalische Unterhaltung. Eröffnet wurde das Fest durch den MAZ-Reporter Alexander Beckmann und den Förster Roland Protz.

Die Spaziergänge in die Umgebung kamen gut an

Die für die Veranstaltung namengebenden Osterspaziergänge kamen bei den Gästen auch diesmal sehr gut an. Aus fünf verschiedenen geführten Touren konnten sie aussuchen. So gab es eine kleine Tour zu den Ruinen des einstigen Munitionswerkes der Deutschen Sprengchemie mit Heimatforscher Joachim Ribbe aus Dreetz. Die große fast zweistündige Runde dort hin bot Carsten Schmidt an.

Das Arboretum wird 20 Jahre alt

Förster Roland Protz machte mit mehr als 40 Teilnehmern eine Wanderung durch das Arboretum. Protz berichtete aus der Geschichte des Areals, dass im Jahr 2000 als Außenprojekt der Expo Hannover ins Leben gerufen wurde. Inzwischen sind mehr als 100 verschiedene Baum- und Straucharten aus aller Welt im Arboretum vertreten.

Die Streuobstwiesen sind nun um ein paar Bäume reicher

Unterwegs machte Förster Protz an mehreren Stellen Halt. Überall dort sind frisch Bäume gepflanzt worden. So ist der Wusterhausener Heimatverein nun Pate eines Weißen Maulbeerbaumes. Gärtnermeister Rainer Lehmann aus Wusterhausen, der sich auch um die Pflege der Streuobstwiesen des Arboretums kümmert, erzählte von der Herkunft dieses Baumes. Lieselotte Bolle aus Wusterhausen hatte ebenfalls viel zu diesem Baum zu berichten.

Beim MAZ- Osterspaziergang im Arboretum Dreetz Quelle: André Reichel

Weitere Baumpaten waren der Rotary Club Kyritz und Gisela Beckmann aus Kyritz, die zu ihrem 80. Geburtstag mehrere Obstbäume spendierte.

Jagdhornblasen und Naturquiz

Förster Michael Noack hatte sein Jagdhorn dabei und berichtete bei seiner Führung von der Geschichte des Instrumentes. Am Rande der Veranstaltung berichtete der Förster: „Wir lassen uns für die Unterhaltung der Gäste immer etwas neues einfallen.“ Dies kam bei den Gästen genau so gut an, wie die Führung der Försterin Doris Reumuth. Sie war mit vielen Kindern unterwegs und machte mit ihnen ein Naturquiz und zeigte, was ihr Jagdhund alles kann.

Auf dem Gelände des Arboretums gab es zudem vieles in Sachen Kunsthandwerk zu bestaunen. Korbflechter, Imker, Fischer und Bäcker waren vor Ort. Kuchen und Bratwurst gab es reichlich und auch fürs Kinderwohl war in Form von einer Hüpfburg gesorgt.

Von André Reichel

22.04.2019
18.04.2019