Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Neustadt Apfelbäume statt Wahlplakate in Zernitz-Lohm
Lokales Ostprignitz-Ruppin Neustadt Apfelbäume statt Wahlplakate in Zernitz-Lohm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 28.04.2019
Kinder der Zernitzer Dorfkita packten fleißig mit an an diesem "Tag des Baumes 2019". Quelle: Matthias Anke
Zernitz

Diesen Donnerstag, dieser 25. April, ist internationaler „Tag des Baumes“. Anlässlich dessen wurden Kinder der Dorfkita in Zernitz mit einer Pflanzaktion überrascht.

Besorgt und mitgebracht wurden ein Apfelbaum und ein Birnbaum, und zwar von Sigrid Schumacher, Dietmar Miehlke und Stephan Srugies. Alle drei sind bei der bevorstehenden Kommunalwahl die Kandidaten der Bündnisgrünen für die Zernitz-Lohmer Gemeindevertretung. Nicht ganz ohne Hintersinn also kamen sie auf diese Idee. Motto: „Apfelbäume statt Wahlpalakte.“

Drei Grüne gegen die „Plakate-Materialschlacht“

„In diesen Tagen sind die Straßen wieder vollgepflastert mit Wahlplakaten. Wir wollen uns an dieser Materialschlacht nicht beteiligen“, erklärt Sigrid Schumacher, die als Bürgermeisterin von Zernitz-Lohm weitermachen will.

Aber auch Dietmar Miehlke und Stephan Srugies verzichten aus Umweltschutzgründen auf eine flächendeckende Plakatierung in ihrer Gemeinde und wollten lieber Bäume in der Dorfkita Zernitz pflanzen.

Gesunde Ernährung ohnehin Thema in der Kita

In der Kita, wo sich auf dem Gelände wegen der Erweiterung des Nebengeländes hin zu des Dorfzentrum ohnehin einiges verändert, habe sich das geradezu angeboten. Ein grüner Hain soll zwischen Kita und Spielplatz entstehen. Einige Obstgehölze gedeihen dort bereits.

Hochbeete werden noch angelegt. Und das Thema gesunde Ernährung ist zudem ein ohnehin großes in der Kita.

Europawahl versus Kommunalwahl

Gleichwohl sind in der Gemeinde und selbst in Nähe zur Kita grüne Wahlplakate zu entdecken. „Themenplakate zur Europawahl, ja, das kann ich ja noch verstehen. Aber für unsere Kommunalwahl eben nicht“, sagt Sigrid Schumacher: „Wer mich nicht kennt und nur wegen eines Plakates wählen würde, der soll es lieber ganz sein lassen.“

Im ländlichen Bereich sollten die, die gewählt werden wollen, schon an sich bekannt sein. So hätten selbst auch die Mitglieder der Sportverein-Wählergruppe, die gleich mehr als drei mal so viele Kandidaten stellen, ebenso auf Namens- und Kopfplakate verzichtet.

Schumacher: „Die Parteienforscher sind sich ja uneins darüber, welche Wirkung Plakatwerbung an den Straßen tatsächlich hat.“

Nächste Aktion zum Tag des Wanderns

Zu dem „Zeichen“, das die Pflanzaktion als „wirksamer Beitrag für den Umweltschutz“ setzen soll, gehöre auch Wissensvermittlung. Etwa: Im Laufe seines Lebens speichert ein Baum bis zu 40 Tonnen CO2.

Und derweil Valentinstage und dergleichen gesellschaftlich „hochgespielt“ werden würden, seien eben solche Aktionstage wie für den Baum eher unbekannt. In diesem Sinne folge als Hinweis auf den „Tag des Wanderns“ und den „Tag der Artenvielfalt“ am Sonntag 12. Mai, die nächste Aktion.

Es ist der Muttertag. Dann beginnt um 14 Uhr eine Postestwanderung von Förstersruh (in Holzhausen Richtung Vollmersdorf gelegen) zur nahen Kiesgrube. Deren Wiedernutzung als Deponie ist bekanntlich umstritten.

Von Matthias Anke

Brandenburgs Verkehrsstaatssekretärin Ines Jesse gibt nach 20 Monaten Bauzeit die Ortsdurchfahrt Dreetz offiziell für den Verkehr frei. Die Straße wurde auf anderthalb Kilometern komplett neu aufgebaut.

28.04.2019

Eine Ruine wurde weggerissen, ein Pendlerparkplatz geschaffen. Rund ums Bahnhofsgelände soll es auch nach der Kommunalwahl in Breddin weitergehen. Die Vorhaben sind so umfangreich, dass der Bürgermeister doch noch mal antritt.

27.04.2019

In Roddahn, dem Dorf ganz im Südwesten des Amtes Neustadt, brannte es. Betroffen war eine Scheune auf dem Gelände der örtlichen Putenfarm. Stroh lagerte darin. Auf dem Dach befand sich eine Photovoltaikanlage.

27.04.2019