Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Odyssee im Wollraum
Lokales Ostprignitz-Ruppin Odyssee im Wollraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 22.12.2013
Alles im Blick Quelle: Peter Geisler
Neuruppin

"Ich kann bisher nur rechte Maschen", bekennt die Strickanfängerin. "Silke hat mir das Stricken schmackhaft gemacht." Die lacht: "Wir üben gerade Atmen", frozzelt sie angesichts ihrer Kollegin, die fast die Luft anhält, dass keine Masche von der Nadel purzelt. "Die richtige Atmung ist beim Stricken enorm wichtig", sagt sie und lacht. Ein lustiges Trüppchen, das am Sonnabend den vierten Wollsamstag bestreitet. Ravelry bedeutet Aufdröseln und ist ein weltweites Netzwerk, zu dem die Neuruppiner Ortsgruppe um Silke Kuhn gehört.

Silke Kuhn ist sehr zufrieden mit den zurückliegenden Wollsamstagen: "Der Strickkreis hat sich immens erweitert. Um die 50Leute waren jeden Samstag da." Etliche hätten Lust am Mitmachen gefunden. In Gesellschaft Stricken sei schon schön. Die Kapazität des Kuhnschen Esstisches reiche nun jedoch nicht mehr aus. Bislang haben sich die sieben Ravelry-Strickerinnen wöchentlich im Hause Kuhn getroffen. Durch die Wollsamstage hat sich indes eine andere Lösung gefunden. Die fanden in der ehemaligen Likörfabrik am Neuruppiner Brasch-Platz statt. Der Besitzer hatte den "Strick-Liesen im Wollrausch" den Ladenraum für ihre Strickausstellung zur Verfügung gestellt. In liebevoller Einigkeit steht da eine hölzerne Skulptur im Ladenregal, behütet von flauschigem Strick auf dem Kopf. Hans-Hermann Degener verkaufte nicht nur Likör, er hat auch Bildhauerei studiert. Seine Werke stehen im Ladenraum. "Dem Frust über den Zwang der Normerfüllung zu DDR-Zeiten ist er mit Kunstattacken entgegengetreten", sagt Silke Kuhn schmunzelnd. Kunst und Strick würden wunderbar harmonieren. Deshalb sei es ein Glücksfall, dass Degener seine Räume auch weiter für die Treffen der Strickrunde zur Verfügung stelle. Das Interesse sei groß, viele Strickanfänger, aber auch Profis kämen vorbei, um über Technik und Material zu plauschen. "Man verfällt schnell ins Hamstern", so Kuhn, die dem Materialrausch ebenso verfallen ist. "Das ist wie eine Odyssee im Wollraum."

Der Spaß am Stricken ist den Frauen anzusehen. Quelle: Peter Geisler

Von Regine Buddeke

Ostprignitz-Ruppin Im Puppenspiel hatte der Räuber alle Geschenke gestohlen - Happy End für Döllen

Zum Ausklang der vorweihnachtlichen Veranstaltungen in Döllen waren die Einwohner am Sonnabendnachmittag in der Kirche des Ortes willkommen. Dort sahen sie ein Puppenspiel.

22.12.2013
Ostprignitz-Ruppin Irina Wilhelm näht für die "Wunderknaben"-Aufführungen in Kehrberg - Im Kleiderrausch

"Da ist immer ein Kribbeln im Bauch", sagt Irina Wilhelm. Alljährlich fiebert sie der Aufführung von "Der Wunderknabe von Kehrberg" entgegen. Doch die Frau aus Kehrberg (Gemeinde Groß Pankow) steht nicht etwa als Darstellerin auf der Bühne im Rampenlicht.

22.12.2013
Ostprignitz-Ruppin Kleinster Weihnachtsmarkt in der Ostprignitz wächst über sich hinaus - Markttreiben mit Kaffeeklatsch

Fast schien es am Sonnabend so, als müsse Petra Puls in ihrem Sonntagscafé in Jabel anbauen. Denn ihr "kleinster Weihnachtsmarkt in der Ostprignitz" wächst wohl bald über sich hinaus.

22.12.2013