Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Piraten: Bundesparteitag in der Provinz
Lokales Ostprignitz-Ruppin Piraten: Bundesparteitag in der Provinz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 25.01.2018
Seit Jahren kämpfen die Piraten mit einem massiven Mitgliederverlust. Im Norden Brandenburgs plant die Partei demnächst einen Neustart. Quelle: AFP
Neuruppin

Die Piratenpartei Deutschland will ihr Programm für die Europawahl 2019 voraussichtlich in Neuruppin beschließen. Geplant ist das bei einem Bundesparteitag, der am 27. und 28. Oktober in der Fontanestadt stattfinden soll. Den definitiven Beschluss dazu wird der Bundesvorstand zwar erst im Februar festlegen. Das Organisationsteam sucht aber schon jetzt nach einem geeigneten Ort, im Gespräch ist das Kulturhaus Stadtgarten.

Etwa 400 bis 500 Delegierte aus ganz Deutschland werden zum Parteitag erwartet, sagt Cheforganisator Mirko Glotz. Im Nordwesten Brandenburgs war es zuletzt sehr ruhig um die Piraten geworden. Anfang des Jahres hat die Partei in Oranienburg beschlossen, einen gemeinsamen Regionalverband für den Norden des Landes zu gründen. Deutschlandweit haben die Piraten zurzeit etwa 10 000 Mitglieder, 2013 waren es einmal mehr als 30 000. Bei der Europawahl wollen sie 2019 mit eigenen Kandidaten antreten, ebenso bei den Kommunalwahlen in Brandenburg.

Von Reyk Grunow

Mit einem Strafverfahren muss ein 47-jähriger Mann rechnen, der am Mittwochnachmittag zwischen Storbeck und Katerbow einen Holzlaster in den Graben gesetzt hat. Der Fahrer, der nicht verletzt wurde, pustete sich nach dem Unfall auf einen Atemalkoholwert von 1,79 Promille.

25.01.2018

Am Tag danach: Nachdem die 38-Jährige am Vorabend in Wittstock mit einem Küchenmesser auf einen Mann (58) losgegangen war, verprügelte sie am Mittwoch einen 30-Jährigen. Da hatte sie bereits 2,80 Promille Alkohol intus.

25.01.2018

Wer bei der nächsten Exkursion der Reihe „Betriebsausflug“ von MAZ und REG dabei sein will, der sollte auf alle Fälle Blut sehen können. Denn es geht ins Laborzentrum Neuruppin, wo 80 Spezialisten Blutprobenuntersuchen. Die Mediziner können in einem Tropfen Blut lesen wie ein einem Buch.

01.02.2018