Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Premiere für Zwei auf einer Welle
Lokales Ostprignitz-Ruppin Premiere für Zwei auf einer Welle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 21.08.2016
Fred Diekert (vorn) und Thomas Pietsch.
Fred Diekert (vorn) und Thomas Pietsch. Quelle: Jan Philipp Stoffers
Anzeige
Wuthenow

Zusammen sind sie 100 Jahre alt. Ihre Füße wippen im selben Takt. Wenn Fred Diekert (58) und Thomas Pietsch (42) zusammen singen und Gitarre spielen, kann jeder sehen und hören: Da haben sich zwei gefunden.

Am Freitagabend hatten die beiden ihren ersten öffentlichen Auftritt außerhalb des Kränzliner Saals, in dem sie sich kennengelernt haben und seitdem regelmäßig als Duo zu erleben sind. Auf dem Sonnenlandhof in Wuthenow spielten sie zum Wochenend-Auftakt im Wechsel mit der aufstrebenden Neuruppiner Band „The Excep­tion“ vor rund 60 Gästen. Mächtig aufregend vor allem für Thomas Pietsch, der vor weniger als anderthalb Jahren überhaupt erst mit dem Musikmachen angefangen hat.

Lehrer und Schüler wurden Freunde

Fred Diekert, der mit biografisch bedingten Unterbrechungen seit seinem achten Lebensjahr Instrumente spielt und singt, gab Pietschs Tochter damals Gitarrenunterricht. Thomas Pietsch bekam auch Lust, ließ sich von seinem heutigen Bandpartner die ersten Griffe beibringen und begann zu singen. Mit ihm ist auch Fred Diekert aufgeblüht: Der 58-Jährige, der trockener Alkoholiker ist, fand in Thomas Pietsch einen echten Freund – Familienanschluss inklusive. So oft es geht, proben die beiden hauptsächlich Coversongs, bringen es inzwischen aber auch auf ein gutes Dutzend eigener Titel.

Der Mix kam an

Dieser Mix und die beiden selbst kamen auf dem Sonnenlandhof gut an. Zwei Gitarren, teils zweistimmiger Gesang im Schein von Feuerschale und fast rotem Mond sowie angeregte Gespräche bei Brause, Wasser, Bier und Wein aus der urigen hofeigenen „Sonderbar“ machten die zweite Auflage des Hof-Konzertes rund.

Für Thomas Pietsch und Fred Diekert war der Auftritt eine gute Gelegenheit, sich für ihre nächste, deutlich größere Herausforderung am Folgeabend warmzumachen: einen Auftritt im Vorprogramm von Poor White Trash in Häsen (Oberhavel) – vor 300 Leuten.

Von Juliane Becker