Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ostprignitz-Ruppin Radweg-Sanierung in Wittstock beginnt später
Lokales Ostprignitz-Ruppin Radweg-Sanierung in Wittstock beginnt später
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:24 08.08.2014
Der Baubeginn des Radweges bei Berlinchen verzögert sich.
Der Baubeginn des Radweges bei Berlinchen verzögert sich. Quelle: Gerd-Peter Diederich
Anzeige
Wittstock

Die Stadt übernimmt den Radwanderweg aber nur, wenn er zuvor auf Kreiskosten saniert wird. Die Sanierung ist schon viele Monate vorbereitet worden. Der Landkreis hatte die Vergabe der Bauleistung ausgeschrieben. Allerdings sollen interessierte Firmen nach unbestätigten MAZ-Informationen Preisforderungen abgegeben haben, denen der Landkreis auf Grund eines begrenzten Budgets nicht folgen wollte. Fördermittel wurden beschafft und die entsprechenden Eigenmittel für die knapp eine Million Euro teure Sanierung im Kreishaushalt bereitgestellt.

Die Ausschreibung zur Bauleistungsvergabe wurde wiederholt. Deshalb ist der ursprünglich geplante Baubeginn für Anfang August geplatzt. In der erneuten Leistungsvergabe soll nach noch unbestätigten Informationen das spezialisierte Eurovia-Unternehmen gewonnen haben.

Vom Kreis wird durch die Pressestelle nur offiziell mitgeteilt, dass als Baubeginn-Termin nun "Anfang September" vorgegeben sei. Zudem wird nicht der gesamte, über 20 Kilometer lange Radwanderweg neben der Kreisstraße6823 durchgehend grundinstand gesetzt, sondern nur abschnittsweise auf einer Gesamtlänge von zwölf Kilometern. Dazu gehören jedoch die besonders betroffenen Asphalt-Aufbruchstellen zwischen Randow und Berlinchen und zwischen Glambecksee und Sewekow. Die Sanierungsarbeiten sollen voraussichtlich im November in diesem Jahr, wie zuvor schon in Aussicht gestellt, abgeschlossen werden.

Den Radtourismusbeauftragten Günter Lutz vom Tourismusverein "Wittstocker Land und Umgebung" kann es nur freuen. Er hatte einen Baubeginn mitten in der sommerlichen Radtourismus-Hochzeit im August als unpassend und gar rufschädigend für das mühsam langjährig erarbeitete Radtourismus-Image der Stadt Wittstock kritisiert.

Derzeit ist der Weg jedoch in einem Zustand, der die Radfahrer regelrecht zum Ausweichen auf die besonders von Lkw viel befahrene Kreisstraße zwingt.

Der Asphalt des Radweges ist an vielen Stellen durch Wurzelwerk aufgesprengt und gebrochen worden. Das hatte in der Vergangenheit bereits zu Stürzen geführt.

Außerdem wird immer wieder der zu seltene Rückschnitt von überwachsenen Ästen kritisiert. Der Radwanderweg zwischen Wittstock und Sewekow ist Bestandteil des "Tour-Brandenburg"-Radwanderweges. Der ist mit 1111Kilomtern Länge der längste ausgewiesene, zertifizierte und ausgebaute Radwander-Rundkurs im Bundesland Brandenburg.

Von Gerd-Peter Diederich

Ostprignitz-Ruppin Jäglitzbrücke in Kyritz für Straßenverkehr freigegeben - Bahn frei für die Innenstadt
08.08.2014
Ostprignitz-Ruppin Mann aus Wittstock zeigt offenbar allergische Reaktion - Drei Tage lang Schmerzen nach Spinnenbiss
08.08.2014
Polizei Ostprignitz-Ruppin: Polizeibericht vom 8. August - Diebe zapfen illegal Diesel ab
08.08.2014